Master Design Future Society | School of Design der University of Leeds

Studiengang international Joint-Master-Degree in Communication Design

Fakultät für Gestaltung der Hochschule Mannheim | School of Design der University of Leeds

 

Campus Mannheim

Campus Mannheim

 

Die Fakultät für Gestaltung der Hochschule Mannheim und die School of Design der University of Leeds starten im Sommersemester 2017 den internationalen Masterstudiengang MA Design Future Society.

Die Studierenden werden in internationalen Teams zukunftsweisende Designlösungen mit sozialer Relevanz entwickeln. Sie werden transmediale Campagnen gestalten und mit Menschen aus unterschiedlichen Diziplinen arbeiten und forschen. Die Studierenden wechseln dafür im zweiten Semester ohne Studiengebühren an die Unversity of Leeds und können ein Joint Degree Zeugnis mit dem Abschluss (MA) Master of Arts der University of Leeds und der Hochschule Mannheim erhalten.

 

universitaet_leeds

 

Ein ERASMUS+ Vertrag wird mit jeweils 15 Plätzen für unsere Masterstudenten die finanzielle Absicherung der Studierenden während ihres Auslandsaufenthaltes absichern.

Der Studiengang richtet sich an Absolventen und Arbeitnehmer von einschlägigen dem Design verwandten Bereichen. Grundlage der Bewerbung ist eine erstklassige Abschlussarbeit mit schriftlichem konzeptionellem Anteil, sowie ein Portfolio. Bewerbungen ausserhalb dieses Standards können ggf. berücksichtigt werden.

Start für die 15 Studierenden ist das Sommersemester 2017. Aussagekräftige Bewerbungen werden bis zum 15. November angenommen.

 

Unser Designbegriff

 

Wir sehen den Platz des Kommunikationsdesign bereits am Beginn eines Kommunikations-, Produktentwicklungs- oder Forschungsprozesses. Für uns ist Design ein Mittler und Katalysator der Beziehungen von Individuen, Gruppen und Unternehmen. Wir sehen einen wachsenden Bedarf in Unternehmen, Organisationen und Forschungsgruppen, Designer bei der Entwicklung neuer und relevanter Produkte oder bei der Identifizierung und Implementierung nachhaltiger und zukunftsorientierter Lösungen einzusetzen.

Wir wollen Bedürfnisse und Motivationen von Menschen ins Zentrum der Designprozesse rücken. Das ist eine Perspektive, die weit über die bloße Versorgung der Kreativindustrie mit Menschen und erwartbaren Ideen hinausgeht.

Basierend auf einem breiten Wissen von unterschiedlichen Designauffassungen mit Hinblick auf historische, gesellschaftliche, kulturelle und technologische Zusammenhänge wollen wir neue Sichtweisen artikulieren. Die Entwicklung dafür geeigneter Strategien und deren zukunftsorientierte Umsetzung ist das Kernkonzept dieses Studiengangs.

Diese Definition des Designprozesses nutzt bewusst Elemente der Sozial Wissenschaft und der Philosophie, die in der Lage sind gesellschaftliche Strukturen zu beschreiben und Voraussagen über deren Entwicklungen zu treffen.

 

SOCIAL DESIGN

 

Integration, Zusammenarbeit und ein systemisches Verständnis von Design, dass in der Lage ist Strukturen in kommunizierenden, sozialen Systemen zu erkennen, zu analysieren und in diesen zielgerichtet zu agieren ist die zu vermittelnde Kernkompetenz des vorgestellten Studiengangs.

Dieses Verständnis der Gestaltung von gesellschaftlichen Systemen ist dem der Sozialen Plastik von Joseph Beuys nicht unähnlich. Joseph Beuys entwickelte diesen Begriff, um damit seine Vorstellung einer gesellschaftsverändernden Kunst zu erläutern. Im ausdrücklichen Gegensatz zu einem formalästhetisch begründeten Verständnis, schließt das von Beuys propagierte Konzept dasjenige menschliche Handeln mit ein, das auf eine Formung der Gesellschaft ausgerichtet ist. Auch Design kann nach diesem beschriebenen integrativen Verständnis diese Systeme und Prozesse formen.

Damit wird der Designbegriff nicht mehr nur auf das Gestalten von Produkten und deren Bewerbung beschränkt sondern integriert die Entwicklungs- und Produktionsbedingungen, Nutzung und Verwertung sowie die Entsorgung der Produkte. Daraus ergibt sich der besondere Augenmerk des Studiengangs auf sozial relevante Fragestellungen als Ausgangspunkt des Verständnisses und die Anwendung von integrativem, systemischem und transmedialem Design – Social Design.

Das Masterstudium orientiert sich in der Lehre an international führenden Universitäten und Business Schools und bietet innovative Kursformate mit kleinen Klassen, interaktivem Lernen und der Verlinkung von Theorie und Praxis an. Durch bereichsübergreifende Projekte, die in enger Zusammenarbeit mit Studierenden anderer Programme (Grafikdesign, Innenarchitektur, Informationsdesign, … ) realisiert werden, bietet die NDU ein exzellentes interdisziplinäres Umfeld für unternehmerische High-Potentials, die für zukünftige Führungspositionen fundiert ausgebildet werden wollen.

 

BERUF UND KARRIERECHANCEN

 

Die Rolle und Funktion von Designer unterliegt einem steten Wandel. Die rasante Entwicklung der Kommunikations- und Kreativindustrie und ihrer Technologien hat einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf das Individuum und die Gesellschaft, auf das Verhalten von Konsumenten und auf Organisationen und Unternehmen. Dieser Wandel bringt für den heutigen Designer neue Herausforderungen. Diese neuen Aufgaben erfordern es, Kommunikationsdesign bereits am Beginn eines Kommunikations-, Produktentwicklungs- oder Forschungsprozesses, einzusetzen, um so die Problematiken des jeweiligen Prozesses zu erkennen und um daraus die notwendigen Fragestellungen als Grundlage innovativer und kreativer Lösungen generieren zu können.

 

Im Gegenatz zum herkömmlichen Einsatz von Design am Ende eines Kommunikations-, Produktentwicklungs- oder Forschungsprozesses, möchte dieser Studiengang Designer befähigen ihre Kenntnisse und Arbeitsweisen bereits in der Analysephase einbringen zu können. Daraus folgt, dass als zentrales Element des Ausbildungskanons dieses Studiengangs Social Design steht, das sich eher auf die sozialen und gesellschaftlichen Fragestellung fokussiert als lediglich um die Kommunikation kommerzieller Anliegen und Wettbewerbsvorteile. Dieses grundlegend neue Verständnis von Design als Mittler und Katalysator der Beziehungen von Individuen, Gruppen und Unternehmen, sei es im privaten, öffentlichen oder dritten Sektor, schafft erweiterte Möglichkeiten der Kommunikation und definiert die Rolle des Designers innerhalb dieser Prozesse neu.

Innerhalb dieses Kontextes entwickelt sich ein wachsender Bedarf in Unternehmen, Organisationen und Forschungsgruppen, Designer bei der Entwicklung neuer und relevanter Produkte oder bei der Identifizierung und Implementierung nachhaltiger und zukunftsorientierter Lösungen einzusetzen. Er vermittelt seinen Studierenden die Fähigkeit transmediales Kommunikationsdesign auf diese Herausforderungen und Fragestellungen anzuwenden und etabliert so ein Verständnis von Design als eine Disziplin mit großer kultureller und sozialer Bedeutung.

 

DER STUDIENGANG IM ÜBERBLICK

 

  • Der gemeinsam verliehene akademische Abschluss ist Master of Arts (M.A.)
  • Die Absolventen erhalten ein Zeugnis ausgestellt von der Hochschule Mannheim und der Universität Leeds.
  • Die Studierenden verbringen das erste Semester an der Hochschule Mannheim, das zweite Semester an der Universität Leeds.
  • Für Studierende der Hochschule Mannheim fallen dabei keine Studiengebühren an.
  • Die Studiensprache ist englisch.
  • Im ersten Semester bietet die Fakultät für Gestaltung ihre Theoriekurse auf deutsch an.
  • Start ist das Sommersemester 2017
  • Bewerbungsschluss ist der 15.11.2016
  • Die Studiendauer beträgt 18 Monate (3 Semester),
  • 15 Plätze werden an jeder Fakultät angeboten.
  • Alle Studierenden erhalten bei ihrem Auslandsaufenthalt eine ERASMUS+ Förderung.

 

KOSTEN

Für Studierende der Hochschule Mannheim fallen keine Studiengebühren an.

 

 

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites