[ Article in English @ Vagabundler: Streetart Utrecht ]

Vielen Dank für das tolle Fotomaterial und den schönen Gastbeitrag von Fotograf Frank Hofmann:

Utrecht hat richtig Spaß gemacht. Neben der Offenheit und Freundlichkeit der dort lebenden Menschen, der stark pulsierenden urbanen Kultur und Szene und einer guten Infrastruktur hat Utrecht ordentlich was aufzubieten. Die Stadt vereinigt perfekt Moderne und Altertum und imponiert durch einige alte und futuristische Bauwerke. Eine Symbiose aus Bauhandwerk, Architektur und Street-Art heben Utrecht auf ein qualitativ hochwertiges Level. Die Stadt steht absolut für Vielfalt, Offenheit und Verbindung und hat einen Platz in meinem Herzen. Außerdem gibt es Brouwers im Albert Heyn. Brouwers ist eine Biermarke mit Kultpotenzial in Szenekreisen. Und ein Weg-Bier für die Stadtbesichtigung sollte immer drin sein. Trinken in der Öffentlichkeit ist in den Niederlanden unter Umständen teuer. Erwischen einen die Cops in der Öffentlichkeit, werden 50 Euro fällig. Deshalb ist es immer gut, wenn Festivals in der Stadt sind, um so das Problem zu umschiffen.

Im Sommer lädt die Stadt ein, gesäumt von Kanälen um die Oude Gracht, durch die altertümlichen Gassen mit Domturm und Buurkirke zu flanieren. Mit der Utrecht Pride – einer Parade der Schwulen- und Lesbenszene – taucht die ganze Stadt in ein buntes Party-Inferno. Das gesamte Leben spielt in den Gassen und rund um die Kanäle. Die Parade findet den ganzen Tag auf den Kanälen und den daran angelegten Grünflächen statt. Eine bunte, extravagante und skurrile Ekstase verzückt die Stadt und rückt sie ins richtige Licht. Ein Rave mit ordentlich bums. So macht Utrecht dezent Laune und Lust auf mehr.

Ähnlich verhält es sich mit Farben und Lebendigkeit an den Hausfassaden Utrechts. In Sachen Street-Art ist die viertgrößte Stadt der Niederlande mit 350.000 Einwohnern auf jeden Fall einen Besuch wert. Einen großen Anteil daran hat der niederländische Künstler und aus Utrecht stammende JanIsDeMan. Den „Boekenkast“ (Mimosastraat), ein Buchregal mit den Lieblingsbüchern der Bewohner Utrechts, hat er gemeinsam mit dem Künstler Deef Feed gestaltet. Darauf erst mal ein Brouwers! Absoluter Hammer! Ein Bücherregal quasi für die ganze Stadt als Mural angelegt. JanIsDeMan hat auch den „Subway-Skate-Park“ gestaltet. Es kann dort auf Schienen und Zügen geskatet werden. Kreativ und richtig gut umgesetzt! Hier kann Bahn bzw. Zug fahren Spaß machen!  

Apropos Zug. Ganze Straßenzüge dienen als Lokschuppen. Einige Häuser, die ehemals von der holländischen Eisenbahngesellschaft an ihre Angestellten vermietet wurden, haben Murals mit Eisenbahnthemen (Zug, Stationen, Züge, Lokschuppen, etc.). Auf einem Bild wird der „Train of the Mat`36“ abgebildet, der von 1936 bis in die späten 1960er Jahre in Betrieb genommen wurde. Diese Züge wurden im „Werkspoor“ in Utrecht gleich um die Ecke gebaut. Die Züge erstrecken sich durch die „Blumen“-Straßen im Viertel Tweede Daalsbuurt. Nicht nur für Eisenbahnromantiker sehenswert.

Rund um den Hauptbahnhof ist ebenfalls jede Menge Betrieb, was Street-Art betrifft. Der Plastik Wal („plastic whale“) mitten im Kanal ist ein skurriles, dennoch geniales Werk, das zum Nachdenken anregt. Das Kunstwerk wird als „Skyscraper“ geführt und wurde von der amerikanischen Architektur- und Designerfirma STUDIOKCA entworfen und umgesetzt. Der Wal wurde aus fünf Tonnen Plastik angefertigt. Diese fünf Tonnen blaues und weißes Plastik schwammen einst vor der Küste Hawaiis. Es ist eine Antwort und ein Zeichen für die weiteren 150 Millionen Tonnen Abfall, die aktuell in den Ozeanen umhertreiben. Das Kunstwerk wurde 2018 für das Free-Art-Festival „Brugge Trienale“ angefertigt und kam im Januar 2019 nach Utrecht. Eigentlich sollte es 2020 nach Paris weitergegeben werden. Wäre, hätte, Fahrradkette. Das Teil steht in Utrecht und das ist auch gut so, als Ausstellungsstück hervorragend für die Stadt. Tendenziell lassen sich mit den anderen Tonnen Plastik im Ozean noch genug andere „(Meeres-)Tiere“ erfinden, entwickeln, umsetzen und bauen. Viel mehr, da könnte jede Stadt ihren eigenen Wal haben.

Kein Utrecht ohne Nijntje. Was für ein Ding? Genau. Nijntje! Von Dick Bruna 1955 entworfen, kennen das wohl nur Holländer. Im internationalen Jargon ist Nijntje auch als Miffy bekannt. Klingelts? Der weiße kleine, süße Comic-Hase Miffy. Die Zeichnungen sind sehr minimalistisch und beschränken sich auf die nötigsten schwarzen Linien und wenige Grundfarben für das Füllen von Flächen. Neben dem Museum gibt es auch einige Spots, in der unterschiedliche Miffy-Figuren stehen. Dazu kommen noch Graffiti im Miffy-Style und es sieht so aus, als ob Miffy hier voll am Start ist. Passt super ins Stadtbild und hat hohen Wiedererkennungswert.

Die Fans des FC Utrecht (Fußball) lieferten sich mit den Anhängern von Feyenoord Rotterdam imposante, kunstvolle Graffiti-Kriege. Einige Spots der Stadt zeigen den „kabouter“ einen Wichtel mit dem „roten“ Dreieck als Mütze und dem „weißen“ Bart. Ein Markenzeichen in den Vereinsfarben des Clubs. Er ist in kunstvollen Gemälden oder einfach nur hinter Mauervorsprüngen in der ganzen Stadt zu sehen und wurde vom Utrechter Graffiti-Künstler KBTR entworfen. An Outdoor-Fußballplätzen finden sich ebenfalls Murals mit Fußballthemen und dem FC Utrecht.

Caravaggio hat Utrecht ebenfalls inspiriert. Einige Murals wie z. B. der Lautenspieler (The Lute Player) oder der schlafende Ritter (A sleeping Knight) sind in dem Stil angelehnt. Der schlafende Ritter stellt den schlafenden Kriegsgott Mars dar. Das Bild wurde ursprünglich während des 80- jährigen Krieges gegen die Spanier gemalt und von Hendrick ter Brugghen im Jahre 1629 vollendet. Die Neuauflage des schlafenden Ritters ist ein detailreiches Mural. Der Künstler De Straake Hand hat den Spot in Westplain gemalt. Exzellente Arbeit!

Im Großen und Ganzen geht hier noch einiges mehr. Für einen kurzen Eindruck und Appetitanreger sollte das geschmeidig reichen. Optimalerweise macht ihr euch euer eigenes Bild von der Stadt. Es gibt ja in Utrecht auch Pott und Brouwers. Allein das ist schon ein Grund, da mal vorbei zu schauen.

INFOTHEK

Jan Is De Man: http://janisdeman.com

Deef Feed: https://www.facebook.com/deeffeedartist

Studio KCA: http://www.studiokca.com

KBTR: https://kbtr.nl

De Strakke Hand: http://www.destrakkehand.nl/

Utrecht Pride: https://www.utrechtpride.nl

Brugge Trienale: https://triennalebrugge.be

Nintje / Miffy: https://www.nijntje.nl / https://www.miffy.de

Carvaggio: https://www.yourdutchguide.com/caravaggio-inspired-street-art-utrecht/

Vagabundler: https://vagabundler.com/netherlands/streetart-utrecht/

Graffiti Tracker: Streetart Map Hamburg

 Autor & Fotograf: Frank Hofmann & Sarah Eva Neth