Vom Eiffelturm zum Blumengarten Bois de Vincennes: Die hipsten und schönsten Viertel von Paris

Paris, die Stadt der Liebenden, Heimat legendärer Künstler und einflussreicher Mode. Dort, wo die finsteren Gargouilles-Wasserspeier und die Croissants ihren Ursprung haben, sind die Gegensätze allgegenwärtig.
Doch der Kontrast zwischen bezaubernden Boulevards und gemütlichen Gässchen macht den Charme von Paris aus. Wir stellen von Belleville bis Centre Pompidou die schönsten und hipsten Viertel vor.

Kultur im Künstlerviertel: Den Hausmann-Stil hautnah erleben

Bei einem Parisbesuch sind Touristenmagneten wie Eiffelturm und Louvre Pflicht. Die Stadt der Liebe hat jedoch noch viel mehr zu bieten. In den Gassen und Höfen von Paris ist der „Hausmann-Stil“ allgegenwärtigt. Die architektonische Stilrichtung findet im 9. Arrondissement ihren Höhepunkt. Dort befindet sich das Künstlerviertel Montmartre, das für Reisende einen einmaligen Blick in das wahre Leben Paris bietet. Die Macarons und Brioches sind in den Cafés in dem bunten Viertel nach französischer Hausart gemacht und die gemütlichen Sonnenplätze laden dazu ein, den Einheimischen bei ihren täglichen Geschäften beizuwohnen. In Montmartre fangen Touristen den wahren Geist der Stadt ein.
Unweit vom Künstlerviertel entfernt zeigt sich inmitten der Stadt ein Pol der Ruhe: der Friedhof Montparnasse mit seinen verschlungenen Wegen und morbiden Grabstätten bietet Raum für ein wenig Abstand vom Tourismus. Die Gräber von Jim Morrison, Oscar Wilde und anderen bekannten Persönlichkeiten sind schon aufgrund der umliegenden Mausoleen beliebte Ziele.

Geheimtipps am Marché des Enfants Rouges

Der Marché des Enfants Rouges lockt mit internationalen Spezialitäten, während die Fondation Louis Vuitton einen einzigartigen Einblick in die Kultur der Stadt und ihres berühmtesten Modeschöpfers bietet. Von Belleville bis Marais fließt die Seine wie eine Ader durch die Stadt, die tagsüber von den Düften der einheimischen Küche, abends von den Klängen der Geigenspieler durchströmt wird. Auch Saint Germain des Pres und und Rue Mouffetard mit ihren umliegenden Sträßchen sollte man alleine aufgrund der vielen kleinen Geschäfte und Souvenir-Shops nicht verpassen. Am Rue Mouffetard wartet die Pariser Metro, die Touristen direkt zum Jardin d´ Acclimatation führt.

Der Jardin d´Acclimatation

Der Jardin d´Acclimatation wurde vor mehr als 150 Jahren errichtet. Über zwei Jahrhunderte hinweghat sich der Vergnügungspark zu einer charmanten Anlaufstelle für Parisbesucher entwickelt, die Wert auf Kultur und Spaß legen. Die Jahrmarktstände und die Achterbahnen, die Touristen einen Blick über die Zinkdächer und historischen Schornsteine Paris werfen lassen, liegen in der Nähe des berühmten Streichelzoos, in dem Touristen auf Dromedaren reiten oder für den romantischen Abschluss des Abends eine Bootsfahrt über den Seine unternehmen.

Die blühenden Gärten des Bois de Vincennes

Im Pariser Osten gelegen, in der Nähe des 12. Arrondissements, wachsen die blühenden Gärten des Bois de Vincennes über die Dächer der Stadt hinaus. Während die „grüne Lunge“ selbst ein gern gewähltes Reiseziel für Touristen ist, bieten die Vogelreservate und der prächtige Landwirtschaftsgarten Gelegenheit für Erfahrungen, die nicht jeder Paris-Urlauber macht. Hier wartet die ganze Tier- und Pflanzenvielfalt Frankreichs darauf, entdeckt zu werden – von den farbenfrohen Fliedern an der Seine bis zu den symbolträchtigen Schwänen in den unzähligen Seen und Tümpeln.
Im Parc Floral finden Familien einen Minigolfplatz, Pnigpong-Tische und viele andere Highlights, die nach einem anstrengenden Tag zur Entspannung einladen. Auch hier bietet eine Bootsrundfahrt Raum für Entspannung in der Stadt der Träume.

Boutiquen, Restaurants und mehr im Hipsterviertel Paris

Die Rue des Rosiers gilt als die Hauptstraße des jüdischen Viertels. Benannt nach den Rosensträuchen, die heute noch die engen Gassen und Parks säumen, finden Touristen dort unzählige koschere Fleischgerichte und Backwaren, die nach traditionell französischer Art hergestellt sind. Nicht nur gibt es in Lokalitäten wie dem „L´as du fallafel“ die besten Falafel der Stadt, auch selbstgemachte Kuchenstückchen und andere Gaumenfreuden warten auf einen Geschmackstest.
Ein Geheimtipp ist der Stand von Taeko, an dem die besten Bentos der Stadt direkt vor den Augen der Touristen zubereitet werden. Abseits vom Troubel, im Rosengarten von Palais Royal, schmecken die traditionellen Snacks besonders gut. Hier blühen selbst im Winter die Rosen, die inmitten der lebensfrohen Stadt eine wahre Ruhe der Oase bieten.

 

Ein Hauch Spätmittelalter am Arc de Triomphe

Die Hausmann-Straßen, die das Stadtbild von Paris mit ihrem sternenförmigen Fassaden und gothischen Bögen prägen, haben am Arc de Triomphe ihren Ursprung. Wer in das Paris des 15. und 16. Jahrhunderts eintauchen möchte, ist hier richtig.
Wenige Stationen mit der Pariser Metro weiter liegt die Kirche Saint-Louis. Die 1641 eingeweihte Jesuitenkirche öffnet mit Gemälden des Künstlers Eugéne Delacroix und einer Pieta des Bildhauers Pilon ein Fenster in die Hochzeit der Renaissance.

Der direkt davor gelegene Place des Vosges im Marais gilt als der schönste Platz von Paris. Prächtige Stadtvillen zu allen Seiten, Modeateliers und Kunstgallerien, wohin das Auge reicht: Freunde der französischen Kultur können sich hier nicht satt sehen. Die Jüdische Synagoge ganz in der Nähe öffnet ihre Pforten für Jene, die tiefer in die religiösen Ursprünge des berühmten Viertels Marais eintauchen wollen.

Die Wallfahrtskirche Sacré-Coeur zählt zwar nicht als Geheimtipp. Aufgrund ihrer Lage 130 Meter über der Stadt, verspricht sie jedoch einen Ausblick auf all die schmalen Gassen und monumentalen Bauten, die auf einen Besuch warten. Der Notre Dame ist von diesem ruhigen Fleck ebenso zu sehen wie das Moulin Rouge und die Glaspyramiden des Louvre. Ganz in der Ferne leuchtet der Eiffelturm von Paris.

 

Das Hipsterviertel Paris: Centre Pompidou

In Paris führen alle Sightseeing-Pfade zum Eiffelturm. Wenn die bekannten und weniger bekannten Sehenswürdigkeiten erkundet und die kulinarischen Köstlichkeiten der vielen Arrondissements voll ausgekostet wurden, wartet zum Abschluss eines eindrucksvollen Tages der 324 Meter hohe, schmiedeeiserne Turm.

Inmitten des Centre Pompidou gelegen, erstrahlt der Eiffelturm hell in allen Farben und wirft seinen Lichterglanz auf die Boutiquen und Cafés der Prachtmeile Champs-Élysées. Hier warten bunte Gruppen talentierter Musikanten auf eine kleine Belohnung für ihre bezaubernden Musikstücke, während die Händler aus ihren Bauchläden Souvenirs und Leckereien verkaufen. Vor allem das Viertel um das moderne Kunstmuseum lockt täglich mit unzähligen Shows – hier gibt es an jeder Ecke etwas zu entdecken.

 

Streetart Paris

Auch im Bereich der Streetart hat Paris einiges zu bieten:

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites