FROM WHERE I STAND – TÜRKISCHE RIVERA, ANTALYA

Aloha vom Pool-Office und einen recht angenehmen Start in das Wochenende! Vor ein paar Tagen rief eine Freundin an, schlug ein kleines Berlin timeout vor, und schwupp, ein paar Stunden später standen wir am Meer. Zugegeben, es war uns egal wohin – hauptsache warm und vor allem nicht Berlin, deswegen haben wir entschieden nach Antalya zu fliegen (was die Sache durch ein Bombenangebot ziemlich schnell vereinfacht hat). Das letzte mal Antalya ist so um die zehn Jahre her gewesen und ich habe jegliche Erinnerung an diesen Ort verloren, zu unrecht.

Antalya

Antalya

An der Altstadt führt kein Weg vorbei – die ist nämlich wunderschön! Je nachdem wo du gelegen bist, ist es eigentlich sehr easy dorthin zu gelangen. Der Bus, Dolmuş – eine Art Sammeltaxi, in die Altstadt kostet 2 Türkische Lira, das sind ungefähr sechzig Cent. Der Verkehr ist ein bisschen chaotisch, wir fanden das mehr als amüsant. Auch die Busfahrer haben wohl den Job als Rennfahrer nicht bekommen, wer bremst, verliert! Gut festhalten!

Dort  angekommen, solltest du dich sofort zum Meer begeben: ja, das ist ein Befehl! Die Klippen sind phenomenal, das Meer ist dunkelblau, die Wärme fühlt sich gut an. Kauf dir einen Kaffee, setz dich an die Klippen und genieße die Aussicht.

Old Town, Antalya

Old Town, Antalya

Die Altstadt an sich ist sehr schön – sehr verwinkelt, klein, überall stehen Orangenbäume. Es gibt tausende kleine Gassen, in alle lohnt es sich zu gehen. Hier bekommt ihr auch traditionelles Essen und einen soliden türkischen Tee. Lasst euch keine Plagiate im Allgemeinen andrehen, dass ist hochgradig schwachsinnig. Was das angeht können die Händler sehr  kommunikativ und aufdringlich werden – lächeln und winken.

Old Town, Antalya

Wenn du, wie wir, in einem Hotel untergebracht wirst, empfehle ich dir einfach mal gar nichts zu machen. Deinen Kaffee am Pool zu trinken, ein gutes Buch zu lesen, und noch eins. Ich muss leider sehr viel arbeiten, aber die Aussicht macht es erträglicher und entspannter. Ach, und was ich dir ans Herz legen kann: mache ein Hamam. Das ist ein Dampfbad, welches den Körper reinigt und einfach so entspannend ist. Und gönn’ dir eine Massage. Oder zwei.

Antalya

Ich denke, dass wichtigste ist einen Spagat zwischen aktiv sein, Dinge sehen und Pool-Gammelei zu finden. Hauptsache du kehrst entspannt zurück! Wir werden es uns noch ein paar Tage gemütlich machen, ehe es für mich am Wochenende nach langer Zeit mal wieder nach Budapest geht.

Alle Infos zur Einreise und den Sicherheitshinweisen findest du beim Auswärtigen Amt.

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites