Copyright: Österreich Werbung / Daniel Gebhart de Koekkoek
 

Österreich jenseits von Mainstream-Tourismus

——SPONSORED POST——-

Das Österreich über atemberaubende Landschaften verfügt, die im Sommer wie im Winter für allerlei Freizeit- und Urlaubsaktivitäten genutzt werden kann, ist hinlänglich bekannt.

Wir haben uns gemeinsam mit dem Tourismusverband Österreichs auf den Weg gemacht, ein Bild des Alpenlandes zu zeichnen, welches darüber hinaus geht. Jenseits der touristischen Pfade Erlebnisse und Erfahrungen zu machen, die einen tief in die jeweilige Region eintauchen lassen.

Mit Hilfe von kreativen Köpfen und außergewöhnlichen Gastgebern haben wir uns der Kunst des Entdeckens gewidmet, um unseren Lesern eine Perspektive auf unser sympathisches Nachbarland zu geben, wie man es mit Sicherheit noch nicht kennengelernt hat.

In den kommenden Wochen werden wir euch 8 Persönlichkeiten vorstellen, die auf die eine oder andere besondere Art tief mit ihrer Region verbunden sind. Wir werden die Personen beleuchten und dadurch einen Blick auf Ihre Heimat bekommen, der einem 0815-Touristen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit verborgen bleiben würde.

Nehmen wir zum Beispiel Andreas Bauer. Er ist Leiter des Ars Electronica Centers in Linz. Das Ars Electronica ist Museum, Österreichs führendes Future Lab, ein Think Tank, Forschungszone und Versuchslabor zugleich. Zusätzlich findet dort jedes Jahr ein weltweit einzigartige Festival für Kunst, Technologie und Gesellschaft statt.

Die Heimat der Ars Electronica in Linz bei Nacht

Die Heimat der Ars Electronica in Linz bei Nacht. Copyright: Linz Tourismus / Nikolaus Sauer

Andreas führte bereits als Student noch als Infotrainer Gäste durchs Haus, heute leitet er es und steht in engem Kontakt zu großen globalen Playern wie der NASA und dem MIT.

In den Nuller-Jahren gab es einmal für das deutsche Bundesland Bayern den Werbeclaim, „Laptop und Lederhosen“. Analog dazu könnte man Linz als weltoffene, zukunftsorientiere Stadt sehen, die gleichermaßen ihre Traditionen weiterlebt. Die Stadt an der Donau beherbergt immer noch zahlreiche Theater und Museen und ist Gastgeber für unterschiedlichste Festivals. Kultur hat neben der Moderne eben immer noch seinen etablierten Platz.

 

Linz, die wunderschöne Stadt an der Donau ist Heimat von Tradition und Innovation zugleich. Copyright: Linz Tourismus / Johann Steiniger

 

Gehen wir von Linz weg ins eher beschauliche Bast Gastein im Salzburger Land. Der Kur- und Wintersportort ist für seine wunderschönen Villen aus der Belle Époque bekannt, die einst an den bewaldeten Steilhängen gebaut wurden. Hier treffen wir Evelyn Ikrath, eine Hoteleigentümerin. Nein, eigentlich ist Evelyn vielmehr als das. Sie ist Kunst-Netzwerkerin, die ein Hotel betreibt.

Inspiriert von einem längeren Aufenthalt in New York wollte Sie Im Jahr 2000 ein Hotel schaffen, das eher einem großen Privathaus gleicht, einem „Basislager für schräge Vögel, Dichter und Denker“, wie sie sagt. Ein Refugium für Freunde eben. So schrieb sie damals die Friendsweek aus. Und die Freunde kamen. Vieles ist passiert seitdem. 2010 gründete Ikrath mit jenen Freunden die sommer.frische.kunst, bei dem Junge Künstler aus ganz Europa in Bad Gastein als „Artists in Residence“ arbeiten.

 

Im Interview erzählt uns Evelyn Ikrath, wie Sie auf die Idee kam, moderne Einflüsse aus der Kunst und traditionelles Handwerk zusammenzubringen. Copyright: Österreich Werbung / Eva Mayrhuber

 

Wie auch schon in Linz trifft hier Innovation auf Tradition, in Bad Gastein ist es das lokale Handwerk, welche auf die internationale Kunst trifft. Ikrath baut Brücken und schafft so eine Symbiose zwischen Tradition und Moderne.

Springen wir vom Salzburger Land in die größte Metropole Österreichs, Wien und treffen hier die Direktorin der Vienna Design Week, Lili Hollein.

Als das Festival 2007 aus der Taufe gehoben wurde, war Wiens Designlandschaft eine Wüste, wie sie sagt. Inzwischen geht das Festival ins 12. Jahr und hat an internationalem Renommee gewonnen. Im Interview erzählt sie uns, was Wien so liebenswert macht und an welchen Ecken man ein Wien jenseits der eingetrampelten Touristenführer-Pfade kennenlernen kann.

 

Auch in Wien trifft die Moderne an allen Ecken auf die Tradition. Copyright: Österreich Werbung / Diejun

 

3 besondere Menschen an drei besonderen Orten in einem sehr besonderen Land haben wir jetzt kurz skizziert. Schon Lust auf mehr?

Ausführlich stellen wir euch diese 3 plus 5 weitere Menschen an 8 Orten vor, die alle eines gemeinsam haben. Die Liebe zu Ihrer Heimat und die Leidenschaft, die man braucht, um etwas Außergewöhnliches zu schaffen und zu erhalten.

Wenn ihr neugierig geworden seid, freut euch auf mehr. Hier. In Kürze.

Und falls ihr nicht warten könnt, gibt es die Porträts auch unter diesem Link schon vorab zu sehen.

 

Weitere Artikel zur Reihe Kunst des Entdeckens

Österreich jenseits von Mainstream-Tourismus: Andreas Bauer, Vorwärts-Denker aus Linz

Österreich jenseits von Mainstream-Tourismus: Evelyn Ikrath, Kunst-Netzwerkerin aus Bad Gastein

Österreich jenseits von Mainstream-Tourismus: Lilli Hollein, Designstadtgestalterin aus Wien

Österreich jenseits von Mainstream-Tourismus: Brigitte Weninger, Literaturglückskind aus Kufstein

Österreich jenseits von Mainstream-Tourismus: Manfred Tement, gefühlvoller Winzer aus der Südsteiermark

Österreich jenseits von Mainstream-Tourismus: Thomas Helml vom Millstätter See

Österreich jenseits von Mainstream-Tourismus: Sandra Tretter, Klimtblickexpertin vom Attersee

 

Österreich jenseits von Mainstream-Tourismus: Ingo Metzler, Landwirt zum Erleben aus dem Bregenzerwald

Quelle Headerbild: Österreich Werbung / Daniel Gebhart de Koekkoek

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites