sennheiser
 

Funky Hippie Buddha Monks – Miyajima [JAPAN]

[Article in English @ Vagabundler – Hippie Buddha Monks – Japan]

Eine kleine Geschichte von unserer Japan-Reise über kleine putzige Mönchsfiguren. Nachdem wir eine Weile im Großstadttumult von Osaka verbracht hatten, zogen wir nach Süden Richtung Hiroshima. Es wurde grüner und zunehmend mehr Tempelbesichtigungen standen auf dem Programm. Eine ausgiebige Anlage befand sich auf der Insel Miyajima (宮島), was in der Übersetzung soviel wie „Schrein-Insel“ bedeutet.  Das Eiland ist voll mit Tempelstätten und hier steht auch der berühmten Itsukushima Shintō-Schrein ( 厳島神社).

Die Grundform des Schreins entstand im Jahr 593. Das Great Torii (厳島神社 大鳥居) existiert seit dem Jahr 1168, wurde aber 1875 aus Campherholz erneuert und ist nur bei Flut von Wasser umgeben, bei Ebbe kann es von der Insel zu Fuß erreicht werden. Die Hauptgebäude des Itsukushima-Schreins ruhen direkt vor der Insel auf erhöhten Plattformen, die über 280 Meter lange überdachte Korridore verbunden sind und deren Pfeiler bei Flut im Wasser stehen, so dass die ganze Anlage zu schwimmen scheint. Der Schrein und das Torii wurden 1996 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Die historische Bauten sind auf jeden Fall sehr beeindruckend und es wurden Fotos zu genüge geknipst. Um einiges begeisterter waren wir dennoch etwas später beim  Buddhistischen Tempel Daishō-in ( 大聖院) von den gartenzwergähnlichen Minimönchen, die zunächst hier und dort im Gebüsch, im Blumenkübel oder am Haus standen. Die Statuen sollen Glück bringen und Besucher legen mit bestimmten Ritualen Münzen an oder auf die Figuren, um deren Glück für sich zu empfangen.

Die lustigen Männchen waren auf jeden Fall mit ihren Stickmützen in den bunten bis grellen Farben einfach der Hammer, einer witziger als der andere. Und schon hatte man eine kleine Sammlung an Hippie-Mönchen mit der Kamera abgelichtet. Es waren ja nur ein paar. Auf dem Weg zum nächsten Tempelgebäude entlang des 535 Meter hohen Bergs Misen (弥山) fanden sich aber wieder welche. Einmal damit angefangen, muss man diese Sammlung nun auch weiterhin fortführen. Und dies auch vollständig! Aber wer sollte den ahnen, dass der halbe Berg auf der Insel mit diesen Steinknirpsen zugepflastert ist….

Es wurden daher sehr viele Fotos gemacht, aber irgendwann mussten die Porträtbilder aufgrund der Menge an Figuren den Gruppenfotos weichen. Irgendwann standen einfach ganze Armeen entlang der Pilgerwege. Alle schön mit Mützchen versehen und farblich angeordnet. Klasse! Auch die Natur der Insel ist wunderschön und perfekt für einen Wandertag.  Das Zentrum der Insel ist vollständig mit Wald bedeckt, unterhalb der Nordseite des Berges existiert sogar noch Urwald.

Beim Sortieren des ganzen Fotomaterials konnten wir unter diesen lachenden Gnomen, den heiligen Ikonen und Gartenverzierungen einzelne Gruppierungen ausmachen und haben diese in Typen unterteilt.

 

KLEINE GARTEN FIGUREN LEGENDE

1.)  Erst einmal natürlich der typische, urige, schelmisch grinsende Minimönch

 

2.)  Auch Mönchsfiguren, die aber anders gestaltet sind

 

3.)  Götterfiguren

 

4.) Gruppenformate bis hin zu ganzen Mini-Mönch-Invasionen

 

5.)  Winkende Katzen

 

6.) Andere Viecher

 

7.) Dieser Punkt hier dient zur Unterscheidung zu den herkömmlichen bekannten Gartenzwergen. Die gibt es dort nämlich auch…

 

 

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites