Processed with VSCOcam with c1 preset
 

FROM WHERE I STAND – DEN HAAG

Seaside! Der heutige Post ist eine Herzensangelegenheit. Ich oute mich als riesiger Fan der Niederlande. Zugegeben ist es im Vergleich zu Deutschland nicht wirklich schwer anderen Ländern mehr Sympathie abzugewinnen. Die meisten Holländer die ich bis jetzt kennengelernt habe, sind sehr herzlich, aufrichtig interessiert und immer gut gelaunt. Das kann erstmal gruselig sein, wenn man aus einer Stadt wie Berlin kommt, wo generell eigentlich alles super ungerecht und furchtbar ist.

Den Haag bietet den perfekten Mix für all diejenigen, die Stadt, Meer und komplette Alltagsentgleisung möchten. Südholland forever.

Den Haag Gracht

Es dürfte sich einfach gestalten zentral in Den Haag zu wohnen, es ist vergleichsweise relativ klein. Wir sind eigentlich die ganze Stadt zu Fuß abgelaufen, selten sind wir mal auf öffentliche Verkehrsmittel umgestiegen – ist doch auch viel schöner, wenn wir mal ehrlich sind. Natürlich wäre es aber auch gut vernetzt, wenn du das möchtest. Straßenbahn, Zug, Bus – alles da. Schwarzfahren ist keine so gute Idee, gerade in der Straßenbahn wird häufig kontrolliert. Mach Mama stolz und kaufe dir ein Ticket. Kannst dir natürlich auch ein Fahrrad schnappen. Es gibt viele Shoppingmeilen, hier wie immer der Tipp: einfach mal selber erkunden, was kleine Gassen und Winkel zu bieten haben! Falls du auf Einrichtung und süßen Schnickschnack stehst, den man eigentlich nicht brauch‘, der aber halt voll schön ist, solltest du Xenos und Blokker aufsuchen. Next level Nanu Nana. Auch ein Besuch auf dem Haagse Markt könnte sich für dich lohnen! Dort gibt es vor allem viele exotische Lebensmittel, Stoffe und Kleidung. Schön zusammen bleiben! Hier laufen an einem Markttag circa 40.000 Menschen entlang.

Rathaus von Den Haag

Rathaus von Den Haag / via – holland.com

Wenn du Architektur magst, schau dir mal das Rathaus von Den Haag und das Gemeentemuseum – städtisches Museum – Den Haag an. Den besten Kaffee gibt es bei Lola Coffee & Bikes in Noordeinde. Bitte jetzt auf die To-Do Liste schreiben. Danke. Fritten kann man sich auch mal besorgen, wenn man in den Niederlanden ist. Oh ja, du solltest das machen. Wirklich.

Gemeentemuseum

Gemeentemuseum / – via holland.com

Doch eigentlich habe ich die meiste Zeit am Meer verbracht. Ich war schon immer ein Meerkind, überall wo Wasser war habe ich mich ruhig, wohl und sorgenfrei gefühlt. Der Stadtteil Scheveningen ist zwar etwas weiter raus, aber es lohnt sich. Du kommst da, je nach dem wo du genau bist, innerhalb einer halben Stunde mit Straßenbahn oder Zug hin.

Ich war zur Nebensaison dort und es war leer. Wirklich leer. Man hat nur das Meeresrauschen und ein paar Vögel gehört. Sehr schön. Am Scheveningen Beach kannst du quasi überall Kaffee, Kuchen und Lunch bekommen, mit 1A Meeresblick. Falls es gerade appeltaart, Apfelkuchen geben sollte – unbedingt probieren!

Falls du noch etwas Zeit hast, schau doch mal im wundervollen Rotterdam vorbei – das ist nur Zwanzig Kilometer entfernt. Happy Sunday! X

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites