Aussicht von der Fischerbastei
 

FROM WHERE I STAND – BUDAPEST

Szia aus dem überraschend warmen Budapest! Eine wirklich interessante europäische Stadt, und wenn ich interessant sage, meine ich, dass ich hin- und hergerissen bin, ob ich es mag oder nun doch nicht. Aber erstmal: alles auf Anfang.

Budapest

Budapest liegt nur eine Flugstunde von Berlin entfernt – Flüge gibt’s meistens unter achtzig Euro hin und zurück. Dort angekommen, kann man auf die öffentlichen Verkehrsmittel zurückgreifen. Bis ins Stadtzentrum benötigt man ungefähr vierzig Minuten. Die Ungarn sind auf jeden Fall ein entspanntes Volk, sehr freundlich und hilfsbereit, wenn du mal nicht weiter weißt.

Budapest, Fischerbastei

Budapest, Fischerbastei

Budapest, Fischerbastei

Fischerbastei

Sobald du angekommen bist, solltest du zur Halászbástya, der Fischerbastei auf dem Burgberg. Von da aus hast du einen genialen Ausblick über die Stadt und auf das Parlament. Oben gibt es dann auch den ersten Kürtöskalacs – Baumstrietzel! Himmel, die sind gut. Auch in Budapest lohnt sich ein Ticket für die Metro nicht wirklich, wenn man im Stadtzentrum wohnt. Es gibt viel zu erkunden! Budapest ist nämlich eine Stadt mit viel Geschichte. Wir haben uns mal den Spaß gemacht, unsere Laufwege zu dokumentieren und kamen bei 5 Tagen auf knappe 65 Kilometer, die wir durch die Gegend gehoppt sind – yeay! Sehenswert in Budapest: die Oper, das Parlament und die Basilika. Drumherum finden sich viele tolle Cafés, unter anderem das Platz, direkt gegenüber letzterem gelegen. Unbedingt vorbeischauen und Menschen beobachten.

Kürtőskalács, Baumstrietzel auf dem Burgberg

Kürtőskalács, Baumstrietzel auf dem Burgberg

St.-Stephans-Basilika, Budapest

St.-Stephans-Basilika, Budapest

Ein Punkt, der vielleicht die weiblichen Leserinnen etwas traurig stimmt: mit shoppen ist nicht viel in Budapest. Autsch! Jedenfalls waren weder ich noch meine Urlaubsbegleitung begeistert von den typisch kommerziellen Läden, die sich auf jeder x-beliebigen europäischen Einkaufszone finden – wir wollten etwas anderes, aber leider vergebens.

Budapest, Platz

Budapest, Platz

Langos

Langos

Aber hey, zu den wirklich wichtigen Dingen im Leben des Touristen: es gibt Kaffee und unglaublich gutes Essen! Und zwar en masse. Lass dir gesagt sein, Budapest ist in Relation zu Berlin sehr günstig – kommt natürlich immer darauf an, wo man landet. Aber generell kostet ein Kaffee unter zwei Euro und eine Hauptmahlzeit um die drei bis fünf Euro – wundervoll, wenn man wie ich alle zwei Stunden etwas zu Essen braucht. Bitte nicht vergessen, ein Langos zu essen – kein Trip ist komplett ohne! Und wenn du dann noch Zeit hast, geh schwimmen! Die Budapester Bäder sind der Wahnsinn. Und ein letzter Tipp noch, besuche das New York Café – mit der Aussicht hast du noch nie Kaffee getrunken, das verspreche ich dir!

Budapest, New York Café

Budapest, New York Café

Kurzum: mir hat es Gefallen, aber gefehlt hat mir auch so einiges. Kein Grund nicht wieder zu kommen und sich eines besseren belehren zu lassen. Und jetzt ein schönes restliches Wochenende!

Falls du das Parlament von innen sehen willst, ist es empfehlenswert vorher hier Tickets zu kaufen. Alle weiteren Informationen bekommst du wie immer vom Auswärtigen Amt.

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites