fbpx
Bonn

Ein Städtetrip ins Rheinland: Zu Besuch in der alten Bundeshauptstadt Bonn

Die Bundesstadt Bonn ist für ihre Größe und die überschaubare Anzahl der Einwohner (rund 330.000) überraschend international. 19 UN-Organisationen haben ihren Sitz in Bonn und auch durch die großen Konzerne Deutsche Telekom und Deutsche Post kommen viele Menschen aus aller Welt in die Stadt am Rhein.

Sie hat natürlich noch mehr zu bieten als Unternehmen und Organisationen und überzeugt mit einer hübschen Innenstadt, einem vielfältigen kulturellen und gastronomischen Angebot sowie einem attraktiven Umland.

Die Anreise

Die Anreise nach Bonn ist auf vielen Wegen möglich. Mit dem Zug aus anderen Teilen Deutschlands und Europa, mit dem Schiff über den Rhein, mit Fernbussen, mit dem Auto oder per Flugzeug. Der Flughafen Köln Bonn befindet sich nur 16 Kilometer vom Bonner Stadtzentrum entfernt und verbindet die Stadt mit der ganzen Welt.

Übernachtungsmöglichkeiten

Wer in Bonn übernachten möchte, hat die Qual der Wahl:

  • Das moderne Design-Hotel Kameha Grand direkt am Rheinufer.
  • Ketten wie Motel One, Hilton, Marriot oder Ibis.
  • Familiengeführte Hotels und Pensionen.
  • Ferienwohnungen.
  • Hostels und Jugendherbergen.
  • Campingplätze.

In der Stadt gibt es Schlafmöglichkeiten für jedes Portemonnaie. Zu einigen Veranstaltungen wie dem jährlich stattfindenden Beethovenfest oder zur Kirschblüte im Frühling kann es in Bonn voll werden. In diesen Zeiträumen lohnt es sich frühzeitig zu reservieren.

Diese 5 Orte und Top-Sehenswürdigkeiten sollten sich Bonn-Besucher nicht entgehen lassen

1. Die Innenstadt mit zahlreichen historischen Bauten

Mitten im Zentrum steht das kurfürstliche Schloss, das den Kölner Kurfürsten als Residenz diente. Heute befindet sich die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität in dem Gebäude, das mit einladenden Grünflächen unweit des Rheins zu einem Besuch einlädt. In Sichtweite liegt das Poppelsdorfer Schloss, das das ehemalige Lustschloss der Kurfürsten war. Die Poppelsdorfer Allee verbindet beide Schlösser miteinander und während eines ausgedehnten Spaziergangs entlang der Allee können wunderschöne Gründerzeitvillen bestaunt werden.

Auch das Bonner Rathaus, das Bonner Münster und das alte Stadttor (Sterntor) lohnen einen Besuch. Die Innenstadt liegt am Rhein, weshalb ein Bummel entlang der Rheinpromenade ebenfalls zum Programm dazugehört. Südlich der Innenstadt liegt die Bonner Südstadt, eines der schönsten Viertel der Stadt. Hier stehen zahlreiche Villen aus der Gründerzeit und es gibt viel alten Baumbestand.

2. Wer das Umland von Bonn erkunden möchte, hat zahlreiche Möglichkeiten.

  • Für Wanderfreunde ist das Siebengebirge ein Paradies. Ob auf den Oelberg oder den Drachenfels – die Aussicht über das Rheintal ist von allen Bergen aus atemberaubend.
  • Eine Schifffahrt auf dem Rhein bis Bad Honnef oder Linz bietet neue Perspektiven auf die Stadt vom Wasser aus.
  • Mit einem Besuch im nahgelegenen Bad Neuenahr kommen Casino-Fans auf ihre Kosten. Direkt neben dem Steigenberger Hotel liegt die Spielbank Bad Neuenahr und wer zum Beispiel mit Bonus Codes schon online in Casinos gespielt hat, kann sein Glück nun auch im klassischen Spiel versuchen.

3. Die Museumsmeile mit einer vielfältigen Kulturlandschaft

Villa Hammerschmidt. Bild von Bruno Glätsch auf Pixabay

Am Rande der Museumsmeile stehen das Bonner Bundeskanzleramt, die Villa Hammerschmidt, das Palais Schaumburg und zahlreiche Büro- und Behördengebäude. Der Posttower ist aus vielen Ecken der Stadt zu sehen – er ist das höchste Hochhaus in Deutschland außerhalb von Frankfurt am Main.

Auf der Museumsmeile befinden sich auf 3 Kilometern fünf spannende und abwechslungsreiche Museen mit wechselnden Ausstellungen, regelmäßigen Veranstaltungen und vielen Möglichkeiten für Jung und Alt:

  • Museum König (Naturkundemuseum)
  • Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland
  • Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland
  • Deutsches Museum Bonn (Museum für Wissenschaft, Naturwissenschaft und Technik)
  • Kunstmuseum Bonn

4. Bad Godesberg mit Godesburg und Rheinaue

1969 wurde Bad Godesberg eingemeindet und die Städte gehörten von nun an zusammen. Die Ruine der Godesburg lohnt einen Besuch – von dort aus hat man einen schönen Blick über das Umland. Auch das Rathaus von Bad Godesberg ist sehenswert. Es wurde ebenfalls durch Kurfürsten erbaut und der Stil erinnert an die kurfürstlichen Schlösser in der Bonner Innenstadt.

Am Rande Bad Godesbergs liegt die Rheinaue, die größte Grünfläche der Stadt Bonn. Der 160 Hektar große Park wurde zur Bundesgartenschau im Jahr 1979 angelegt und ist seitdem das größte Naherholungsgebiet der Stadt. Hier finden in den Sommermonaten Veranstaltungen statt, Konzerte, Festivals und einmal im Monat der größte Flohmarkt der Region.

5. Die zahlreichen Restaurants und Kneipen

Die Bonner Altstadt ist das Studentenviertel der Stadt und lockt mit zahlreichen Kneipen und Cafés. Auch in Poppelsdorf gibt es eine Gastromeile mit einem vielfältigen Café- und Restaurant-Angebot. Die kulinarische Szene Bonns ist vielfältig – 2005 wurde die Stadt sogar zur Schlemmerhauptstadt der Bundesrepublik gewählt.

Vier Restaurants mit Michelin-Sternen gibt es in der Stadt. Regionale Rheinländische Küche findet sich zum Beispiel im Bönnsch, dort wird auch eigenes Bier gebraut. Die Auswahl an internationaler Küche ist riesig und über alle vier Stadtbezirke verteilt in guter Qualität zu finden.

Das einzigartige Flair der Stadt

Besonders im Sommer bietet sich ein Besuch der Bundesstadt Bonn an. Das Flair in den kleinen Straßen der Altstadt und die Promenade am Rhein muten schon fast mediterran an. Auf den zahlreichen Grünflächen der Stadt kommt Urlaubsgefühl auf. Ein Wochenende ist perfekt geeignet, um die Stadt zu erkunden und sollte rechtzeitig geplant werden.

Die Bundesstadt Bonn ist für ihre Größe und die überschaubare Anzahl der Einwohner (rund 330.000) überraschend international. 19 UN-Organisationen haben ihren Sitz in Bonn und auch durch die großen Konzerne Deutsche Telekom und Deutsche Post kommen viele Menschen aus aller Welt in die Stadt am Rhein.

Sie hat natürlich noch mehr zu bieten als Unternehmen und Organisationen und überzeugt mit einer hübschen Innenstadt, einem vielfältigen kulturellen und gastronomischen Angebot sowie einem attraktiven Umland.

Die Anreise

Die Anreise nach Bonn ist auf vielen Wegen möglich. Mit dem Zug aus anderen Teilen Deutschlands und Europa, mit dem Schiff über den Rhein, mit Fernbussen, mit dem Auto oder per Flugzeug. Der Flughafen Köln Bonn befindet sich nur 16 Kilometer vom Bonner Stadtzentrum entfernt und verbindet die Stadt mit der ganzen Welt.

Übernachtungsmöglichkeiten

Wer in Bonn übernachten möchte, hat die Qual der Wahl:

  • Das moderne Design-Hotel Kameha Grand direkt am Rheinufer.
  • Ketten wie Motel One, Hilton, Marriot oder Ibis.
  • Familiengeführte Hotels und Pensionen.
  • Ferienwohnungen.
  • Hostels und Jugendherbergen.
  • Campingplätze.

In der Stadt gibt es Schlafmöglichkeiten für jedes Portemonnaie. Zu einigen Veranstaltungen wie dem jährlich stattfindenden Beethovenfest oder zur Kirschblüte im Frühling kann es in Bonn voll werden. In diesen Zeiträumen lohnt es sich frühzeitig zu reservieren.

Diese 5 Orte und Top-Sehenswürdigkeiten sollten sich Bonn-Besucher nicht entgehen lassen

1. Die Innenstadt mit zahlreichen historischen Bauten

Mitten im Zentrum steht das kurfürstliche Schloss, das den Kölner Kurfürsten als Residenz diente. Heute befindet sich die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität in dem Gebäude, das mit einladenden Grünflächen unweit des Rheins zu einem Besuch einlädt. In Sichtweite liegt das Poppelsdorfer Schloss, das das ehemalige Lustschloss der Kurfürsten war. Die Poppelsdorfer Allee verbindet beide Schlösser miteinander und während eines ausgedehnten Spaziergangs entlang der Allee können wunderschöne Gründerzeitvillen bestaunt werden.

Bild von neufal54 auf Pixabay

Auch das Bonner Rathaus, das Bonner Münster und das alte Stadttor (Sterntor) lohnen einen Besuch. Die Innenstadt liegt am Rhein, weshalb ein Bummel entlang der Rheinpromenade ebenfalls zum Programm dazugehört. Südlich der Innenstadt liegt die Bonner Südstadt, eines der schönsten Viertel der Stadt. Hier stehen zahlreiche Villen aus der Gründerzeit und es gibt viel alten Baumbestand.

2. Wer das Umland von Bonn erkunden möchte, hat zahlreiche Möglichkeiten.

  • Für Wanderfreunde ist das Siebengebirge ein Paradies. Ob auf den Oelberg oder den Drachenfels – die Aussicht über das Rheintal ist von allen Bergen aus atemberaubend.
  • Eine Schifffahrt auf dem Rhein bis Bad Honnef oder Linz bietet neue Perspektiven auf die Stadt vom Wasser aus.
  • Mit einem Besuch im nahgelegenen Bad Neuenahr kommen Casino-Fans auf ihre Kosten. Direkt neben dem Steigenberger Hotel liegt die Spielbank Bad Neuenahr und wer zum Beispiel mit Bonus Codes schon online in Casinos gespielt hat, kann sein Glück nun auch im klassischen Spiel versuchen.

3. Die Museumsmeile mit einer vielfältigen Kulturlandschaft

Bild von Marisa04 auf Pixabay

Am Rande der Museumsmeile stehen das Bonner Bundeskanzleramt, die Villa Hammerschmidt, das Palais Schaumburg und zahlreiche Büro- und Behördengebäude. Der Posttower ist aus vielen Ecken der Stadt zu sehen – er ist das höchste Hochhaus in Deutschland außerhalb von Frankfurt am Main.

Auf der Museumsmeile befinden sich auf 3 Kilometern fünf spannende und abwechslungsreiche Museen mit wechselnden Ausstellungen, regelmäßigen Veranstaltungen und vielen Möglichkeiten für Jung und Alt:

  • Museum König (Naturkundemuseum)
  • Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland
  • Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland
  • Deutsches Museum Bonn (Museum für Wissenschaft, Naturwissenschaft und Technik)
  • Kunstmuseum Bonn

4. Bad Godesberg mit Godesburg und Rheinaue

1969 wurde Bad Godesberg eingemeindet und die Städte gehörten von nun an zusammen. Die Ruine der Godesburg lohnt einen Besuch – von dort aus hat man einen schönen Blick über das Umland. Auch das Rathaus von Bad Godesberg ist sehenswert. Es wurde ebenfalls durch Kurfürsten erbaut und der Stil erinnert an die kurfürstlichen Schlösser in der Bonner Innenstadt.

Am Rande Bad Godesbergs liegt die Rheinaue, die größte Grünfläche der Stadt Bonn. Der 160 Hektar große Park wurde zur Bundesgartenschau im Jahr 1979 angelegt und ist seitdem das größte Naherholungsgebiet der Stadt. Hier finden in den Sommermonaten Veranstaltungen statt, Konzerte, Festivals und einmal im Monat der größte Flohmarkt der Region.

5. Die zahlreichen Restaurants und Kneipen

Die Bonner Altstadt ist das Studentenviertel der Stadt und lockt mit zahlreichen Kneipen und Cafés. Auch in Poppelsdorf gibt es eine Gastromeile mit einem vielfältigen Café- und Restaurant-Angebot. Die kulinarische Szene Bonns ist vielfältig – 2005 wurde die Stadt sogar zur Schlemmerhauptstadt der Bundesrepublik gewählt.

Vier Restaurants mit Michelin-Sternen gibt es in der Stadt. Regionale Rheinländische Küche findet sich zum Beispiel im Bönnsch, dort wird auch eigenes Bier gebraut. Die Auswahl an internationaler Küche ist riesig und über alle vier Stadtbezirke verteilt in guter Qualität zu finden.

Das einzigartige Flair der Stadt

Besonders im Sommer bietet sich ein Besuch der Bundesstadt Bonn an. Das Flair in den kleinen Straßen der Altstadt und die Promenade am Rhein muten schon fast mediterran an. Auf den zahlreichen Grünflächen der Stadt kommt Urlaubsgefühl auf. Ein Wochenende ist perfekt geeignet, um die Stadt zu erkunden und sollte rechtzeitig geplant werden.

Titelbild von Thomas B. auf Pixabay

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites