DIY: Mini-Terrarium für Sukkulenten

Hallo, ihr lieben Feinripp-Leser!
Falls ihr gerade zum ersten Mal über meinen Namen gestolpert seid, möchte ich mich kurz vorstellen: Ich bin Julia (ihr dürft mich auch gern Jules nennen), blogge normalerweise auf Hi I’m Jules und darf ab jetzt auch hier ein wenig Content mit euch teilen, yay! Und weil man Kinder zum Einstieg ja auch immer zusammen basteln lässt, um sie aneinander zu gewöhnen, habe ich heute ein kleines DIY für euch, let’s go.

Ich mag Pflanzen und Blumen unheimlich gern – sie bringen etwas Farbe in die Umgebung und machen jedes noch so öde Zimmer weniger trostlos, aber spätestens nachdem ich es nicht schaffte, ein ziemlich schönes Bonsaibäumchen am Leben zu erhalten, war mir klar, dass ich einfach kein Händchen für sehr pflegebedürftige Pflanzen habe. Vielleicht war das der Auslöser für meine heutige große Liebe zu Sukkulenten. Mittlerweile bin ich stolze Besitzerin von 4 kleinen Kakteen und zwei Sukkulenten, die auch alle noch am Leben sind. Weil es mir aber irgendwann zu langweilig wurde, dass alle Grünlinge nur in ihren Töpfen herumstehen und ich außerdem viel zu viel Zeit auf Instagram verbringe, habe ich mich dazu entschlossen, mein allererstes DIY-Projekt zu starten: ein Mini-Pflanzen-Terrarium!

Terrarium für Sukkulenten

Was ihr braucht:
1 kleines Terrarium (ich habe meins im Hamburger Schanzenviertel gekauft. Auf Etsy und bei Urban Outfitters gibt es aber auch eine schöne Auswahl), Erde, Kieselsteine (gibt es im Gartencenter oder beim Tierbedarf), 1 Esslöffel, 1 Sukkulente, ggf. eine Unterlage und je nach Pflanze 1 Paar Handschuhe

Terrarium für Sukkulenten

Zuerst füllt ihr den Boden mit kleineren Kieselsteinen auf. Darüber verteilt ihr die erste Schicht Erde. Jetzt kann auch schon die kleine Sukkulente vorsichtig hineingesetzt und mit einer weiteren, dicken Schicht Erde umgeben werden. Wer mehr als eine Pflanze setzen möchte, sollte darauf achten, dass der Abstand zwischen ihnen groß genug ist, damit alle genug Wasser bekommen.

Zuletzt könnt ihr beliebig viele Kieselsteine in unterschiedlichen Größen auf der obersten Erdschicht verteilen, damit die kleine Landschaft nicht so trüb aussieht. Et voilà, fertig ist das Mini-Terrarium!

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites