fbpx

Tipps für gute Gastgeber

Ein Besuch von Freunden ist wie Balsam für die Seele. Gemeinsam kochen, Spaß haben und lachen, über Gott und die Welt reden, aber auch mal über ernste Themen und Probleme: Gute Freunde, die einen verstehen, sind das Wertvollste auf dieser Welt. Aus diesem Grund sollten sie sich bei einem Besuch wie zu Hause fühlen. Doch welche Aufgaben und Pflichten hat der Gastgeber und was darf er hingegen von seinen Gästen verlangen?

Ordnung schaffen

Das eigene Domizil sollte vorzeigbar und aufgeräumt sein. Unordnung und Schmutz sorgen bei Gästen für Unwohlsein und eine angespannte Atmosphäre. Aus diesem Grund gehört es sich für einen guten Gastgeber, für Sauberkeit und Ordnung zu sorgen. Wer ein absoluter Aufräummuffel ist, sollte zumindest in den Bereichen aufräumen, in denen sich der Besuch später aufhält. Es sollte gesaugt und das Badezimmer, insbesondere die Toilette und das Waschbecken, gesäubert werden. In der Küche sollte dreckiges Geschirr abgewaschen oder zumindest in die Spülmaschine geräumt werden.

Für Getränke und Essen sorgen

Etwas zum Anstoßen und zur Erfrischung zwischendurch gehören zur Grundausstattung eines guten Gastgebers. Wasser und alkoholfreie Getränke sollten immer zur Verfügung stehen. Falls Essensvorlieben oder Unverträglichkeiten der Gäste nicht bekannt sind, ist es durchaus sinnvoll, vorab nachzuhaken. Dadurch kommt man nicht in die Verlegenheit, ein in der heimischen Küche liebevoll zubereitetes Menü wieder zurück in den Kühlschrank stellen zu müssen, ohne dass es angerührt wurde. Mit kleinen Snacks für zwischendurch lässt sich aufkommender Hunger zeitnah stillen.

Schuhe ausziehen?

Wenn der Besuch die Wohnung betritt, ergibt sich für viele Gastgeber eine häufige Streitfrage: Sollen die Gäste ihre Schuhe anlassen oder ausziehen? Die Antwort hängt unter anderem von den eigenen Wertvorstellungen ab. Bei schlechtem Wetter, einem besonders hochwertigen Teppichboden oder einem krabbelnden Kleinkind im Haus ist die Bitte nach dem Ausziehen der Schuhe durchaus nachvollziehbar. Andernfalls ist zu bedenken, dass der Besuch sich extra schick gemacht hat – was auch das Schuhwerk mit einschließt – und keine kalten Füße bekommen sollte. Wer um das Ausziehen der Schuhe bittet, sollte daher seinen Gästen wärmende Hauspantoffeln anbieten.

Was tun, wenn der Besuch etwas im Haushalt beschädigt?

Kleine Missgeschicke passieren jedem einmal, können aber im schlimmsten Fall die beste Freundschaft in Schieflage bringen. Ob der Weinfleck auf dem neuen Teppich, das über dem Laptop verschüttete Glas Wasser oder das heruntergefallene Smartphone. Ist das Unglück einmal geschehen, heißt es: Ruhe bewahren und vernünftig darüber reden. Die meisten Menschen haben mit einer privaten Haftpflichtversicherung entsprechende Vorkehrungen gegen die Beschädigung fremden Eigentums getroffen. Und solch eine Versicherung kommt in der Regel für derartige Schäden auf. Ein guter Gastgeber zu sein, ist somit gar nicht so schwer. Wer sich in einigen Punkten unsicher ist, darf seine eigenen Gäste diesbezüglich auch einfach direkt fragen. Diese fühlen sich oft geschmeichelt und werden es dem Gastgeber hoch anrechnen, dass dieser sich Mühe gibt und um ihr Wohl bedacht ist.

Bild von Free-Photos auf Pixabay
Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites