fbpx
Wohnzimmer
 

Kleines Zimmer ganz groß – Einrichtungstipps fürs Wohnzimmer

Das Wohnzimmer ist der Mittelpunkt eines jeden Zuhauses. Hier verbringt man seinen Feierabend und gemeinsame Zeit mit der Familie, dem Partner oder Freunden. Umso wichtiger ist es, dass das Wohnzimmer auch behaglich eingerichtet ist. Doch was tun, wenn der Raum kaum Platz für Sofa, Regale und Co. bietet? Wir haben drei Tipps gesammelt, mit denen man sich auch in einem kleinen Wohnzimmer richtig wohlfühlt.

Tipp 1: Mit hellen Farben spielen

Normalerweise bietet es sich an, im Wohnzimmer mit satten, kräftigen Farben zu spielen, die dem Raum Behaglichkeit verleihen. Doch zugunsten eines hellen und freundlichen Gesamteindrucks sollte man bei kleinen Räumen besser auf dunkle Farben verzichten. Besser geeignet sind zurückhaltende Farben wie Beige, Creme, Rosa oder ein helles Grau, die den Raum nicht zu düster wirken lassen. Doch deswegen gänzlich auf bunte Gute-Laune-Farben verzichten? Das muss nicht sein. Schließlich kann man den Raum mit Dekoartikeln in kräftigen Farben akzentuiert schmücken.

Tipp 2: Klein, aber fein – die Möbelauswahl

Bei der Auswahl der Möbel fürs Wohnzimmer gilt: Weniger ist mehr. Allzu wuchtige Wohnlandschaften oder Esstische lassen den Raum schnell überfüllt aussehen und bieten kaum Platz für andere Einrichtungsgegenstände. Anstelle eines XXL-Sofas eignet sich beispielsweise eine schmale Couch im derzeit angesagten skandinavischen Wohnstil, die mit schmalen Standfüßen optisch noch ein wenig mehr Raum zaubert. Je nach Platzbedarf können die Sitzmöglichkeiten dann mit kleinen Hockern oder Stühlen, die schnell beiseite geräumt werden können, ergänzt werden. Tipp: Wer wenig Platz hat, sollte über die Anschaffung eines Schlafsofas nachdenken. Es kann bei Bedarf ausgezogen werden und bietet so die Möglichkeit, Gäste unkompliziert zu beherbergen.

Auch ausreichend Stauraum ist wichtig, aber nicht immer leicht zu realisieren. Grundsätzlich ist es sinnvoll, die Wahl des Regals bzw. Schrankes von den Gegebenheiten des Raum abhängig zu machen. Und dank des großen Angebots ist es möglich, für alle Räume den geeigneten Schrank zu finden. Bei schmalen Räumen bietet es sich an, die Höhe auszunutzen. So lassen sich Bilder, Geschirr, Bücher und Co. beispielsweise in einem Regal unterbringen, das bis unter die Decke reicht. Tipp: Offene Regale aus Naturholz sind nicht nur praktisch, sondern auch echte Blickfänger, die optimal mit natürlichen Farben harmonieren. So können Skulpturen, schickes Geschirr oder auch Bilder gut in Szene gesetzt werden.

Tipp 3: Größer schummeln

Querstreifen machen breit, Längsstreifen schmal – diese Weisheiten kennt man aus der Mode. Doch während erstere bei Kleidungsstücken eher unerwünscht sind, können sie bei kleinen Räumen wahre Wunder bewirken. Entsprechend kann es sich lohnen, beispielsweise auf einer Wandseite Querstreifen zu anzubringen. Wer hingegen sehr niedrige Decken hat, kann sein Wohnzimmer mit Längsstreifen optisch vergrößern.

Ein weiteres Hilfsmittel, das Räume größer aussehen lassen kann, sind Spiegel. Werden sie gegenüber von einem Fenster aufgehängt, reflektieren sie das Licht und werfen es in den Raum zurück – so wirkt alles wesentlich heller und geräumiger.

Zu guter Letzt ist es ratsam, auf mehrere indirekte Lichtquellen zu setzen. Eine kleine Leselampe in der Ecke, die indirekte Regalbeleuchtung, das kleine Teelicht auf dem Tisch – wird der Raum sanft beleuchtet, vergrößert das das Zimmer optisch. So wird selbst das kleinste Wohnzimmer zur Wohlfühloase.

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites