fbpx

TO5Z – Musiker, Maler und Videokünstler

[Article in English @ Vagabundler – MusicVideoPainter – TO5Z]

Sein Name lautet eigentlich Tomasz. Davon nehme man die ersten beiden und die letzten zwei Buchstaben, das „s“ wird zur „5“ umgewandelt und fertig ist der Künstlername. TO5Z ist ein Bastler, ein Kreativling, dessen künstlerisches Werken mehrere Genres durchzieht. Generell produziert er Musik, kombiniert das Ergebnis dann aber mit Visuellem. Als Maler fertigt er zu seinen Tracks ein Bild, eine Grafik oder eine Collage an. Dieses Bildnis wirkt dann wiederum während des Erschaffens als Impulsgeber für das finale Puzzlestück seiner Projektarbeit: Ein hochqualitativ ausgearbeitetes Musikvideo. Die Werke entstehen somit in einem ausgiebigen reziproken Prozess im Kopf des Künstlers, in seiner Werkstatt, im Studio und an Drehorten. Die Resultate sind genial.

Wir hatten den Künstler im Studio bei Radio X zu Gast und unterhielten uns über sein Schaffen. Das Interview ist hier als Podcast verfügbar, außerdem sind Passagen im Folgenden verschriftlicht. Dazwischen findet ihr einige der Videos von TO5Z.

Du bist ja auch jetzt im ART Archiv mit dabei, wie hat sich das ergeben?

Die Zusammenarbeit hat sich vor einigen Monaten ergeben. Quasi über Facebook sind wir aufeinander aufmerksam geworden. Dadurch, dass ich ja relativ viel da auch publiziere, sei es auf meiner Künstlerseite TO5Z Music. Da muss ich dazu sagen, also „T“ „O“ „5“ „Z“. Das wird abgeleitet von meinem Geburtsnamen Tomasz. Das ist ein polnischer Name, da hab ich dann einfach die ersten zwei und die letzten zwei Buchstaben genommen und aus marketingtechnischen Gründen aus dem „S“ eine „5“ gemacht. Also so viel dazu, dass das mal geklärt ist und die Leute mich auch finden. Ja, dann kam das ART Archiv auf mich zu und hat einen Artikel über mich gebracht, der auch sehr gelungen war, wie ich fand. Und ich find das Forum ist auch eine super Organisation. Die Followerschaft ist auch stetig am Wachsen. Und das war ein guter Weg, um meine Kunst auch zu präsentieren.

Also deine Kunst ist die Musik?

Meine Kunst ist die Musik, aber nicht nur. Ich bin eigentlich Musik-Künstler und auch Video-Künstler. Also ich hab auch einen Youtube Kanal. Bin somit Youtuber kann man sagen und stelle fast monatlich Musikvideos und die dazugehörigen Making-of-Videos online. Das ist sozusagen ein Langzeitprojekt das bis Ende 2019 läuft und anschließend wird es auch eine Kunstausstellung geben, denn im Zuge dieses Musikvideos entsteht auch ein Gemälde, was auch gleichzeitig das Cover Art für das Musikstück, für den Track ist, der dann auf den gängigen Streaming Plattformen präsentiert wird. Und diese Cover Arts existieren tatsächlich als physische Gemälde. Ich glaub es werden am Ende zehn oder elf, da bin ich mir selber noch nicht so ganz sicher. Aber wenn die Zahl dann erreicht ist, dann wird es im Anschluss auch eine Vernissage geben und da kann man zum Einen die Kunstwerke bewundern, aber auch in einer Videoinstallation die dazugehörigen Videos, die ich dann jeweils unabhängig voneinander in Zusammenarbeit mit verschiedenen Künstlern kreiere.

Du bist ja aus Frankfurt, also wird diese Vernissage dann auch in Frankfurt sein?

Das ist noch offen. Also das wird wahrscheinlich erst im Dezember 2019 stattfinden. Ich bin im Gespräch mit verschiedenen Kunstvereinen. Vielleicht ergibt sich in dem Zuge auch mit dem ART Archiv noch was. Also ich bin noch auf der Suche nach Räumlichkeiten, die geeignet wären. Also das steht noch in den Sternen, aber fest steht, dass es stattfinden wird. Wo, weiß ich noch nicht.

Du machst elektronische Sachen? Oder wie würdest du deinen Musikstil beschreiben?

Es ist tatsächlich schwierig, das in eine Schublade zu stecken. Grundsätzlich ist es elektronische Musik, ja. Allerdings variiert das stark im Tempo. Manchmal hab ich 125 bpm im Track, also schon clubtaugliche Dancetracks. Und jetzt mein letzter Release letzten Monate hatte zum Beispiel nur 95 bpm. Also das ging dann schon eher in Richtung Downtempo und Chillout. Ich hab da mit zwei verschiedenen Sängern gearbeitet. Einer aus Argentinien und dann noch eine Sängerin aus den USA. Und das war relativ vocal-lastig. Also ging fast schon wieder in die Pop Ecke. Wobei die Stimmungslage in meinen Tracks immer relativ melancholisch ist. Und ja, du merkst schon, es ist relativ schwer, das in eine Schublade zu fassen. Das variiert stark, je nachdem mit welchem Künstler ich zusammen arbeite. Das kann sogar auch nach Jahreszeit variieren. Also im Sommer versuch ich ein bisschen, naja wie soll ich das beschreiben, für den Pool zu produzieren. Und im Winter mehr für die Clubs und die dunkleren Locations. Also am besten mal rein hören und dann könnt ihr euch selbst davon überzeugen, wie das klingt.

Also du malst, machst die Musik, aber auch die Videokunst.

Ja, das ist wie gesagt so ein Gesamtkonzept. Und die Grenzen sind da tatsächlich fließend. Man kann sagen ich bin grundsätzlich, also im wahren Leben bin ich schon mal was ganz anderes. Nicht was ganz anderes, also schon was Kreatives, ich bin Architekt. Versuch da aber die Arbeitsstunden so gering zu halten, dass ich für meine Hauptleidenschaft, die Musik, die Videokunst und die Malerei genug Zeit habe. Also somit kann ich das dann auch zeitlich unter einen Hut bringen. Ich bin in erster Linie Musiker und für diese Musik hab ich mir dann irgendwann mal überlegt, das war jetzt vor drei Jahren, wie kann ich die am besten an den Mann bringen. Wie kann ich die am besten den Menschen vortragen. Es ist ja heutzutage super laut im Internet und es ist super schwer da Gehör zu finden. Und dann hab ich angefangen, selbst meine Videos zu produzieren und die Tracks auf Youtube hochzuladen. Und deswegen hab ich jetzt alle zwei Monate ein offizielles Musikrelease. Aber dann auch mit einem dazugehörigen Video. Und im Zuge dieses Videos gibt es wiederum ein Video, ein Erklär-Video kann man sagen. Das nennt sich dann oder läuft unter der Serie „My Thoughts“, also meine Gedanken quasi. Und da stell ich so ein bisschen, da leg ich so ein bisschen meine Gedanken offen, wie dieser kreative Prozess ablief. Wie kam ich auf diesen Track, wie hab ich den Text geschrieben, wie ist das Cover entstanden, also wie hab ich das gemalt. Und aufgrund dieses physischen Gemäldes, entsteht dann auch die Idee für das Video. Also die Reihenfolge ist dann quasi, es gibt ein Lied, dann gibt es ein Gemälde und dann entsteht daraus ein Video. Also quasi diese drei Schritte, die so bei jedem einzelnen Projekt nach der Reihenfolge ablaufen. Von daher kann man das nicht so einfach sagen, ich bin nur Musikkünstler oder Videokünstler oder Maler, es ist eigentlich eine Konzeptkunst kann man fast schon sagen, wo die Grenzen so ein bisschen ineinander verlaufen.

Wenn die Leute dich abends im Nachtleben hören möchten, wo legst du auf?

Ich bin tatsächlich noch sehr passiv mit dem Auflegen. Ich war jetzt ein paar Mal im Untergrund als Back Up DJ unterwegs, und vor Kurzem hab ich sogar einen Warm Up gemacht in einem Beach Club in Frankfurt. Das war die The Vicious Reihe von Toni Rios, auch ein bekannter Name in der Techno Szene. Ich hab mich da aber jetzt etwas zurück gehalten, weil ich halt mich nicht in erster Hand für einen DJ. Da gibt es Leute, die das besser machen und die haben einen besseren Überblick über die Musiklandschaft allgemein. Ich muss da ganz ehrlich sagen, ich beschäftige mich da hauptsächlich mit meiner eigenen Musik. Und am liebsten, wenn ich auflege, dann zum großen Teil auch eigene Tracks. Also das ist fast schon eher so ein Live Gig, was ich dann präsentiere, als ein DJ Set.

TO5Z über sich selbst auf seiner Webseite

Frankfurt ist ein raues Pflaster und wird nicht nur wegen seiner einzigartigen Skyline als amerikanischste Stadt Deutschlands bezeichnet. Auch die kulturelle Vielfalt und die sozialen Unterschiede in der Stadt, brachten ihr den Spitznamen „Mainhattan“ ein. Von den sozialen Unterschieden kann der in Polen geborene TO5Z, abgeleitet von seinem Geburtsnamen „Tomasz“ ein Lied singen. Als er sieben Jahre alt war flüchtete seine Familie aus dem kommunistischen Land und fand eine neue Heimat in einer Plattenbausiedlung am Frankfuter Stadtrand. Aufgewachsen zwischen unzähligen Kulturen, war es vor allem die amerikanische Hip-Hop Musik die seine Generation vereinte und maßgeblich prägte. Da er schon immer eine Affinität zur Musik hatte, fing TO5Z dann Anfang der 2000`er Jahre mit seinen Remixen und Produktionen an. Parallel dazu zog Frankfurts große House und Techno Kultur den jungen TO5Z immer mehr in ihren Bann und die anfänglichen Hip-Hop und R`n`B Beats wurden mit den Jahren immer tanzbarer und elektronischer.

Heute bezeichnet TO5Z seinen Stil als „Deep House mit afroamerikanischen Einflüssen“. Auch Musikstile wie Jazz oder südamerikanische Rhythmen des Bossa-Nova fließen in TO5Z`s Produktionen. Neben dem tanzbaren Tempo und dem treibenden Groove werden seine Tracks vor allem durch die flächigen und atmosphärischen Klänge getragen und erhalten nicht zuletzt ihre Seele durch die elementar wichtigen Vocals in den Produktionen. Seit 2017 arbeitet TO5Z auch aktiv als Videokünstler und kreiert vier mal jährlich ein Video zu einem seiner Tracks. Bei diesem Videoprojekt lässt er sich auf Kollaborationen mit jeweils verschiedenen regionalen Künstlerin ein. Sowohl der musikalische als auch der visuelle Ausgang dieser Zusammenarbeit ist zunächst offen und wird gemeinsam mit den jeweiligen Künstlern, die aus verschiedensten kreativen Bereichen stammen erarbeitet. TO5Z möchte somit den Künstlern, Paradiesvögeln und Andersdenkenden seiner Stadt ein Denkmal setzen. Nach vielen Jahren des Produzierens und einigen Radioauftritten ist TO5Z nun bereit seinen „Deep House mit Substanz“ zu performen und garniert seine DJ Sets selbstverständlich auch mit eigenen Tracks.

INFOTHEK

Webseite: http://to5z.com/

Email: info@to5z.com

Facebook: https://www.facebook.com/to5z.music

Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCou3jU5uaF1yWh1KhM_P0tA

Instagram: https://www.instagram.com/to5z.music/

Spotify: https://open.spotify.com/artist/5L0AAEptnNU7Qwot51K9S1

Apple Music: https://itunes.apple.com/us/artist/to5z/1405311215

Google+: https://plus.google.com/114364432384189358204

WEITERE ARTIKEL ÜBER KÜNSTLER AUS FRANKFURT:

   Frankfurter Zweierlei (1),   Frankfurter Zweierlei (2)  – (Musiker)

  Serkan Goeren – Goeren Art  (Maler)

  Miss Tulla Trash  &  Das Trashland  (Künstlerin)

  Das Traumschläger Kollektiv  (Kunstverein)

  Alexander Grauberger  &  Das ART Archiv  (Kunstverein)

  Anni Malisch – Techno Sounds  (Musikerin)

  Niko Neuwirth – Frankfurter Nächte  (Fotograf)

  Martin Piekar – Amok PerVers  (Lyriker)

  Doris Grunenberg – ROSA  (Musikerin)

  Sibylle Missoum Spahlinger  (Malerin)

 

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites