fbpx

Das Frankfurter Goethe-Haus/ Goethe-Museum

Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) gilt bis heute als der bedeutendste deutsche Dichter und der wichtigste Vertreter des Sturm und Drang. Seine Werke zählen zu den Höhepunkten der Weltliteratur, neben seinem Dasein als Dichter war außerdem Künstler, Theaterleiter, Naturforscher, Kunsttheoretiker und Staatsmann. Das Frankfurter Goethehaus ist sein Elternhaus, in dem er am 28. August 1749 geboren wurde und mit seiner Schwester Cornelia unter der Obhut der Eltern Johann Caspar und Catharina Elisabeth aufgewachsen ist. Es wurde 1863 durch das Freie Deutsche Hochstift erworben, eines der ältesten Kulturinstitute Deutschlands. Seit dem wurde dort und im direkt anschließenden Goethemuseum eine umfassende Sammlung von Literatur, Kunst und Erinnerungsstücken erstellt, die sich ausschließlich der Goethezeit widmet.

Das Goethe-Haus

Das Haus am Großen Hirschgraben in der Innenstadt von Frankfurt am Main war bis 1795 Wohnsitz der Familie Goethe. Goethe selbst lebte dort abgesehen von seinen Studienjahren in Leipzip 1765/86 und Straßburg 1770/71 bis er 1775 nach Weimar ging. Nach dem Tod seines Vaters verkaufte die Mutter es samt Einrichtung im Jahr 1795, woraufhin es durch mehrere private Hände ging und schließlich vom Freien Deutschen Hochstift nach dem Vorbild von historischen Quellen und Goethes Lebenserinnerungen wieder eingerichtet und als eine der ersten Dichtergedenkstätten der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde. Am 22. März 1944 wurde es beim Luftangriff auf die Stadt zerstört, doch die während des Kriegs ausgelagerten Schätze an Möbeln, Kunst- und Gebrauchsgegenständen, Büchern, Bildern und Handschriften konnten nach der Rekonstruktion des Hauses durch den Architekten Theo Keller ab 1951 wieder originalgetreu ausgestellt werden. In Rundgängen können Besucher sich Stockwerk für Stockwerk ein lebendiges Bild der Epoche machen, in der dritten Etage findet sich eine kleine Chronik über das Haus und seine Bewohner.

Das Goethe-Museum

Über den Trakt neben dem Goethe-Haus gelangt man zum Museum, welches kein Literaturmuseum im üblichen Sinn ist, sondern die einzige Gemäldegalerie, die sich lediglich auf die Goethezeit konzentriert. Goethe, der selbst Zeichner und Sammler war, maß der bildenden Kunst große Bedeutung zu, sie spielte auch in seiner Dichtung eine tragende Rolle. So finden sich hier auf 14 Räume verteilt Bilder bedeutender Künstler des deutschsprachigen Raums von Spätbarock über den Sturm und Drang, den Klassizismus und die Romantik bis hin zum Biedermeier.

Sammlungen und Bibliothek

Aus eher bescheidenen Anfängen der Gründungszeit entwickelte sich im Laufe der Zeit eine der bedeutendsten Handschriftensammlungen unseres Landes, eine breite Kunstsammlung sowie eine jedermann zugängliche Spezialbibliothek, die rund 130.000 Bücher beherbergt. Eine graphische Sammlung zeigt ca. 15.000 Objekte, die sich insbesondere auf Goethe und seinen Kreis sowie auf die Romantik beziehen.

Die Gemäldesammlung begreift rund 500 Gemälde vornehmlich deutschsprachiger Künstler des 18. und 19. Jahrhunderts. Dabei handelt es sich um Portraits, Landschaften, illustrative Werke und Historien- und Genrebilder vom Spätbarock bis zum Biedermeier. Etwa 120 von ihnen sind in der Dauerausstellung des Museums zu sehen, weitere ca. 110 im historischen Goethehaus. Die übrigen befinden sich im Depot, wo sie für Wechselausstellungen zur Verfügung stehen.

Eine kleine Plastik-Sammlung enthält Büsten von Goethe und seinen Zeitgenossen in Marmor, Bronze und Gips, Modelle von Denkmälern sowie Reliefs und Beispiele der Kleinplastik. Ein weiterer Bereich fasst Goethe und seinem Kreis gewidmete Medaillen, Münzen und Plaketten vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart.

Erinnerungsstücke

Neben dem historischen Mobiliar dienen rund 200 Objekte der Erinnerungskultur an die Goethezeit. Hier sind die unterschiedlichsten Objekte angesiedelt, von Haarlocken über Kleidung, Schmuck und Fächer hin zu Gegenständen des täglichen Gebrauchs, wie beispielsweise Schreibuntensilien, Essbestecke, Brillen oder Brieftaschen. Auch Kunsthandwerk aus Porzellan, Glas, Metall oder Holz wird ausgestellt, außerdem auch Goethes Puppentheater. Diese persönlichen Gegenstände dienen nicht nur zur Erinnerung an Goethe selbst, seiner Familie und seinem Kreis, sondern auch an die Familien Brentano, von Arnim sowie an Hugo Hofmannsthal.

Goethe-Haus_Goethe-Museum_Frankfurt_am_Main_1

Anschrift

Frankfurter Goethe-Haus
Freies Deutsches Hochstift
Großer Hirschgraben 23-25
60311 Frankfurt am Main

Information

T +49 69 138 800
F +49 69 138 80222

www.goethehaus-frankfurt.de

Öffnungszeiten

Mo-Sa 10-18 Uhr
Sonn-u Feiertags 10-17.30 Uhr

Bibliothek
Mo-Fr 10-12 und 13-16 Uhr
und nach Anmeldung bis 17.30 Uhr

Eintritt

7 Euro, ermäßigt 3 Euro
Kinder bis 6 Jahre frei

Fotos:
www.frankfurt-tourismus.de
www.wikipedia.org
Hat euch dieser Artikel gefallen?
Schreibt uns doch mal eure Meinung als Kommentar – und wenn ihr grade dabei seid, folgt uns auch gleich auf Facebook, Twitter, Instagram, google+ und tumblr!

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites