fbpx

Frankfurter Buchmesse – Behind the Scenes

Die letzte Woche drehte sich in Frankfurt alles um die Literatur, ob gedruckt oder als E-Book, verfilmt oder in der Diskussion. Die Buchmesse fand vom 19. bis zum 23. Oktober wieder statt und hat dieses Jahr über 277.000 Interessierte in die Messehallen der Mainmetropole gelockt, darunter 142300 Fachbesucher, das sind insgesamt 1,3 % mehr Besucher als im letzten Jahr. Dieses Mal waren Flandern und die Niederlande gemeinsam Ehrengast, unter dem Motto „Dit is wat we delen“ („Dies ist, was wir teilen“) wurden nicht nur Romane, Sachbücher und Lyrik präsentiert, sondern auch neue Formen der Buchkunst, der Kreativindustrie und anderer Kunstrichtungen.

Das Angebot hat sich insgesamt weiter ausgedehnt, es sind neue Mini-Messen aus den Bereichen Kunst und Digitale Technologien innerhalb der Buchmesse entstanden, alleine darüber könnte man schon zig separate Artikel schreiben. Mit dem neuen Ausstellungs- und Konferenzformat THE ARTS+ wurde eine branchenübergreifende Plattform für neue Geschäfte in der Kultur- und Kreativwirtschaft aufgebaut. Hunderte von Bücherspenden wurden während der Messe für das Kunstprojekt „Parthenon der Bücher“ der argentinischen Künstlerin Marta Minujin gesammelt, die im kommenden Jahr auf der documenta mit ihrem Werk ein Zeichen für die Meinungsfreiheit setzen will. Glitz und Glamour gab es auch; neben Promi-Auftritten und Lesungen gingen zahlreiche Gewinner mit Literatur- und Kulturpreisen nach Hause, unter anderem wurden der Global Illustrators Award, der Cartoonpreis, und der Preis der Frankfurter Buchmesse für die beste internationale Literaturverfilmung verliehen. Dementsprechend wurden nach Messeschluss auch schöne Standpartys abgehalten.

Es waren fünf Tage voller Bücher und Ideen, mit aktuellen Einblicken in neue Branchen und Märkte, wir waren vor Ort und haben schöne Fotos mitgebracht. Man wird natürlich von der Fülle an Papier und herumirrenden Personen erst einmal erschlagen, aber die Buchmesse ist ja auch kein Ort, um schnell möglichst viel abzuklappern, sondern um sich auch etwas Zeit zum Lesen und Hinschauen zu nehmen. Alle Stände zu sehen, geht eh nicht, will man ja auch nicht. Wir haben uns ein paar kreative Menschen, interessante Verlage und coole Projekte herausgesucht, und diese etwas genauer unter die Lupe genommen.



 
 

TIBIA PRESS

Gegen Durchzug im Gehirn! Das ist das Motto des Tibia Press Verlags. Quantenphysik, Nietzsche und Machiavelli im Comic erklärt, einleuchtend und sogar zum Lachen. Mal was anderes. Es geht darum, schwer verständliche akademische oder wissenschaftliche Sachverhalte mit narrativen Bildbeschreibungen einfacher zugänglich zu machen. Vielleicht kennt ihr schon einige dieser InfoComics, die Reihe startete bereits 2010 mit wenigen Bänden. Mittlerweile sind es 28. Auf der Webseite des Verlags könnt ihr einen Einblick in die Bücher erhalten und euch selbst ein „Bild“ machen. Im Interview erzählt uns Julia Kockel über den Verlag und dieser kreativen Idee, der Wissensvermittlung.


Webseite des Verlags: http://www.tibiapress.de/


 
 
 

INDIECON

Die Indiecon ist ein Zeitschriften-Festival in Hamburg, bei dem sich Magazinmacher aus Deutschland und der ganzen Welt treffen, austauschen und zusammen schöne Projekte auf die Beine stellen. Pressefreiheit wird hier noch ganz groß geschrieben, das heißt eigenständig und unabhängig, vor allem von Budgetgebern. Das ist natürlich nicht ganz so einfach, weil ohne eine Finanzierung geht es eben auch nicht. Aber es gibt andere Wege und Möglichkeiten, von Crowdfunding über die richtige Suche nach dem passenden Abnehmer bis hin zu eben ganz viel Eigeninitiative. Die Mitglieder unterstützen sich hier gegenseitig, vermitteln und informieren. Was diese Schreiberlinge alle gemeinsam haben, ist der Antrieb und auch die Leidenschaft, ihre etwas anderen Ideen mit Herzblut umzusetzen. Das ist letztlich unbezahlbar. Die etwas spezielleren, schrägeren und interessanteren Dinge abseits vom Mainstream lassen sich auch oft nur auf diese Weise realisieren. Die Buchmesse ist mittlerweile auch auf dieses Event und das Netzwerk drum herum aufmerksam geworden und hat die Veranstalter mit ausgewähltem Team nach Frankfurt eingeladen. Der grell-farbige Stand fällt hier auch gleich auf mit der alternativen Präsentation aus Holzpaletten, Kiosk und Bühne – Das grüne Alien der Buchmesse. Im Interview erzählt uns Malte Brenneisen von der Indiecon und dem Festivalkonzept.


Webseite Indiecon: http://www.indienet.de/


 
 
 

MC1R

Tristan Rodgers ist als Autor und Herausgeber des Magazins MC1R seit einigen Jahren in der Indiecon Familie mit dabei. Er schreibt über Rothaarige. Klingt erst mal komisch und ungewohnt, aber bei genauerer Betrachtung fällt einem schnell auf, wie umfangreich dieses Thema sein kann. Rodgers hat selbst rote Haare und kennt sich damit also aus. Der Titelname MC1R ist auch gezielt gewählt, es handelt sich nämlich um den Rezeptor, der verantwortlich ist für die andere Frisurfarbe, die helle Haut oder Sommersprossen. In den Artikeln kommen rothaarige Künstler zu Wort, es wird von Festivals bei dem sich über 10.000 Rothaarige treffen berichtet und auf Problematiken mit Neurodermitis und Sonnenschutz eingegangen. Auf seiner Webseite findet ihr Auszüge und weitere Infos. Tristan Rodgers erzählt uns auf der Messe Genaueres im Gespräch.


Webseite des Verlags: http://mc1r-magazine.com/


 
 
 

DAS WETTER

Sascha Ehlert und Katharina Holzmann aus Berlin sind ebenfalls Teil des Indicon Netzwerks, sie schreiben beide für das Magazin Das Wetter. Berichtet wird über die Berliner Musikszene, Hip Hop, Straßenrap und Popkultur, das Ganze niveauvoll literarisch verfasst und mit hohem Anspruch an gute Fotokunst illustriert. Die Titelstorys widmen sich in der aktuellen Ausgabe ausgiebig dem Redakteur und Schriftsteller Christian Kracht und dem Rapper Taktlo$$. Wir haben uns mit Sascha Ehlert und Katharina Holzmann über Das Wetter und den Besuch in Frankfurt unterhalten.


Webseite des Verlags: http://www.wetteristimmer.de/


 
 
 

ORBANISM SPACE

Was macht eine erfolgreiche Veranstaltung aus, wie gestaltet man eine Diskussion interessant und wie bekommt man es überhaupt hin, auf einem Großevent wie der Buchmesse, eine Rede- und Zuhörplattform zu organisieren? Die Publishing Agentur Orbanism aus Berlin hat einen eigenen „Space“ während der Veranstaltungszeit gestaltet, sozusagen der Orbanism Space. Es wurde geredet, vorgetragen, diskutiert und zugehört. Die Beiträge drehten sich jeweils um das Thema Internet und die neu entstandenen Nutzungsmöglichkeiten, neue Trends und kulturelle Verhaltensweisen, die Weiterentwicklung über Web 2.0 hinaus, aber auch über Schwierigkeiten und Gefahren. Auf der Messe finden sich vielerlei Debattierbühnen, hochranginge Podiumsgespräche und angenehme Sitzlounges, aber der Orbanism Space hat hier eine besonders gemütliche Atmosphäre geschaffen, bei der man quasi mitten drin sitzt. Die kleineren bis größeren Feiern nach Messeschluss mit gesponserten Freigetränken trugen ebenfalls produktiv zur Kommunikation bei. Christina Frohmann von Orbanism erzählt uns mehr in einem Interview.

Webseite von Orbanism: http://orbanism.com/


 
 
 

RANDOM BESUCHER UND DANN DOCH SCHRIFTSTELLER

Zu guter Letzt sind wir noch fast über eine Gruppe Jungautorinnen gestolpert, die sich nach langem Buchmessenstress eine Pause auf dem Gangboden gegönnt hatten. Das sollte wohl auch ein Interview wert sein, denn nach kurzem Gespräch stellte sich heraus, dass alle vier bereits mehrere Werke veröffentlich haben. Felicitas Brandt vom Carlsen Impress, Marie Weißdorn vom Eisermann Verlag, Saskia Louis ebenfalls vom Eisermann Verlag und Digital Publisher und Bloggerin Tina Hagelstein erzählen uns im Interview über das Schreiben und Veröffentlichen von Büchern, die Nutzung des Internets als Sekundär-Lese-Medium und warum ein Buch aus Papier auch sicherlich nicht aussterben wird.

Felicitas Brandt: https://www.carlsen.de/urheber/felicitas-brandt/55758
Marie Weissdorn: https://marieweissdorn.wordpress.com/
Saskia Louis: https://saskialouis.wordpress.com/
Tina Hagelstein: http://www.meinbuchmeinewelt.de/


 
 

Hier noch ein kurzes Rückblick-Video von den Veranstaltern selbst. Die nächste Frankfurter Buchmesse mit dem Gastland Frankreich findet vom 11. bis zum 15. Oktober 2017 statt.


 
 
INFOTHEK

Buchmesse: http://www.buchmesse.de
The Arts+: http://theartsplus.com/
Tibia Press: http://www.tibiapress.de/
Indiecon: http://www.indienet.de/
MC1R: http://mc1r-magazine.com/
Das Wetter: http://www.wetteristimmer.de/
Orbanism: http://orbanism.com/
Felicitas Brandt: https://www.carlsen.de/urheber/felicitas-brandt/55758
Marie Weissdorn: https://marieweissdorn.wordpress.com/
Saskia Louis: https://saskialouis.wordpress.com/
Tina Hagelstein: http://www.meinbuchmeinewelt.de/

tagged in Literatur
Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites