fbpx

bupkis´ blind dates

 

Ihr kennt das ja, in einer Vorlesung oder einem Vortrag wird geredet und erzählt, eine Theorie vorgestellt. Man kann die meiste Zeit der Idee noch schön folgen, aber irgendwann löst sich das Vorgetragene in einem philosophischen Irgendwas auf. Der praktische Bezug fehlt und daher sind viele fantastisch konstruierte Ideen oft auch einfach zu weit von der Realität entfernt, damit man sich hier direkte Bezüge vorstellen kann. Das kann aber auch anders gehen. Was wäre wenn diese Redner und Wissenschaftler einfach quasi „gezwungen“ würden in ihren Vorträgen solche praktischen Bezüge direkt herzustellen? In Form etwa eines vorgelegten tatsächlichen Beispiels, einer Person oder Aktion? Dies ist im Grunde das Konzept der Veranstaltungsreihe blind dates der Gruppe Bupkis. Im Rahmen des Projekts Studio Naxos fand hier das erste blind date am 9. November in der Naxoshalle in Frankfurt statt. Zwei weitere dates folgen jetzt am Montag, den 24. November und am 30. November. Zu diesen künstlerischen Treffen werden jeweils ein/e Theoretiker/in und ein/e Künster/in eingeladen, die ihre Positionen und ihr Schaffen vorstellen. Beide müssen eine Diskussion führen und Bezug auf die gegenseitigen Ideen nehmen. Das Interessante dabei ist, dass die Namen der Künster/innen bis zu dem jeweiligen Abend geheim bleiben – Ein*e Künstler*in. Eine Theoretiker*in. Ein blind date.

 ee ff

Zur Diskussion steht die potentielle Widerständigkeit künstlerischer Tätigkeiten. So lautet der Untertitel auch kunst:macht:widerstand. Da sowohl die Theoretiker/in die vorgestellte künstlerische Position als auch die Künstler/in die während eines Vortrags dargelegte theoretische Position nicht kennen, entsteht ein produktiver Austausch abseits der ausgetretenen Pfade immer gleicher Statements zur Politik der Kunst. Die einzelnen Veranstaltungen sind beides: Künstlerische Darbietungen und theoretische Reflexionen. Der Eintritt beläuft sich auf freiwillige Spenden.

 dd a

Die Gruppe Bupkis ist ein Arbeitskollektiv aus Kunst- und Kulturschaffenden, die sich mit den Medien Text, Bildender Kunst und Theater beschäftigen. Es geht um die Verschiedenartigkeit der Formen und Themen, die in einem gemeinsamen Arbeitsprozess entstehen, bei denen künstlerischer Ausdruck und kritische politische Kommentare kreativ verbunden werden sollen. Die Fotos auf der Seite sind von der letzten Veranstaltung und diese Woche war ein Teil der Gruppe zu Besuch bei Radio X, das Interview findet ihr hier, hört mal rein:

Noch was zu Studio Naxos. Das Projekt findet von Oktober bis Dezember 2014 in einer Zusammenarbeit mit dem Theater Willy Praml in der Frankfurter Naxoshalle statt und soll die dauerhafte Etablierung einer Plattform für junge Künstler der Freien Szene fördern. Bis Ende des Jahres findet ihr hier auf der Homepage noch eine große Auswahl an interessanten Veranstaltungen, die ihr euch mal anschauen solltet.

Die weiteren Termine der blind date Reihe:

9. Novmeber – 18 Uhr –   Jörn Etzold & Maud Meyzaud treffen Videokünstler/in X:
Arbeit, Wert, Projekt

24. November – 20 Uhr – Stefan Apostolou-Hölscher trifft Bildende*n Künstler/in X:
Beyond Humanity? Technologies of Life (Veranstaltung auf Englisch)

30. November – 18 Uhr – Daniel Loick trifft Performer*in / Choreograf/in X:
Ermächtigung und Souveränität

 

Webseite Gruppe Bupkis: http://bupkis.de

Email-Kontakt Gruppe Bupkis: gruppe.bupkis@gmail.com

Webseite Studio Naxos: http://www.studionaxos.de/

 

Fotos: Gruppe Bupkis / Irina X. Perez Berrío

Audio: Radio X / Gruppe Bupkis

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites