AIR_Frankfurt – Artist in Residence Programm

Das Artist-In-Residence Programm ‚AIR_Frankfurt’ bietet für die zweite Hälfte des Jahres 2018 in Kooperation mit der Produktions- und Ausstellungsplattform basis dreimonatige Arbeitsaufenthalte bei ihren Partnerorganisationen in Seoul, Kuala Lumpur und Helsinki an. Bewerbungen können bis Sonntag, 8. April, für Seoul und Kuala Lumpur beziehungsweise bis zum 13. Mai für Helsinki bei dem Verein basis eingereicht werden. „‚AIR_Frankfurt’ verfolgt das Ziel“, so Kulturdezernentin Ina Hartwig, „zeitgenössische bildende Kunst sowie den internationalen Austausch zwischen Frankfurt und aufstrebenden Kunstzentren weltweit zu initiieren und pflegen“. Frankfurter wie internationale Nachwuchskünstler erhalten während dreimonatiger Arbeitsstipendien die Möglichkeit, neue Perspektiven auf die eigene künstlerische Praxis zu gewinnen, neue Werke zu schaffen und sich international zu vernetzen.

Bei der Wahl der Stipendiaten legen die Organisatoren großen Wert auf den unabhängigen und fachlich versierten Auswahlprozess. Aktuell wird die Frankfurter Jury gebildet von Dr. Jessica Beebone, Kulturamt der Stadt Frankfurt, Stefanie Böttcher, künstlerische Leiterin der Kunsthalle Mainz sowie Stefanie Humbert, Beauftragte für zeitgenössische Kunst der Helaba Kunstsammlung Frankfurt. Das Programm richtet sich ausschließlich an Bildende Künstler, die ihren Lebens- und Arbeitsmittelpunkt in Frankfurt am Main haben. Die Künstler sollten über einen erfolgreichen Abschluss an einer Kunsthochschule sowie über Englischkenntnisse verfügen. Eine vollständige Bewerbung, auf Englisch, umfasst die Erläuterung des künstlerischen Werdegangs, der Motivation, eines Projektvorhabens sowie die Beigabe eines Werkportfolios und Lebenslaufs. Das Bewerbungsformular kann auf der Webseite von basis unter http://basis-frankfurt.de/de/airfrankfurt heruntergeladen werden. Dort sind neben der aktuellen Ausschreibung auch weitere Informationen zu AIR_Frankfurt zu finden.

Bis Ende März ist der Künstler Juuso Noronkoski (*1983) aus Helsinki zu Gast beim basis e.V.. In seinen ‚Mixed-Media’ Installationen, die Fotografien mit Video, Objekten und Text kombinieren, verarbeitet Noronkoski poetische Themen wie zum Beispiel die Beziehung von Licht und Schatten und deren Entwicklung von der Moderne bis in die Jetztzeit. Ab April wird die Künstlerin Koyuki Kazahaya aus Antwerpen bei basis zu sehen sein, während parallel Ksenija Jovišević, die zuletzt an der Städelschule in Frankfurt studierte, bei AIR-Antwerpen für drei Monate lebt und arbeitet.

Goyang Residency, Seoul (Südkorea)

Die Künstler-Residenz der Kooperation von basis e.V. mit dem National Museum of Modern and Contemporary Art, Korea wird in Seoul von dem Künstlerzentrum Goyang ausgeführt, welches über zahlreiche Ateliers verfügt und koreanischen wie internationalen Künstler/innen zur Verfügung gestellt wird. Das Goyang National Art Studio umfasst 19 Studios, Zugang zu einer Bibliothek, Werkstätten und einen Gemeinschaftsraum. Ausstellungsräume in Goyang ermöglichen es den Künstler_innen eigene Ausstellungen zu organisieren. Ziel des Austauschprogramms ist neben der Realisierung von Einzel- oder Gruppenausstellungen mit den Werken der Gastkünstler_innen, Kontakte mit asiatischen Künstler_innen zu ermöglichen. Die Kooperation von AIR_Frankfurt und basis e.V. mit dem National Museum of Modern and Contemporary Art, Korea wird gefördert vom Kulturamt Frankfurt.

Frankfurter Künstler_innen in Seoul: , Juni, Juli, August 2018 (Bewerbungsende: 8. April 2018)
KünstlerInnen aus Seoul in Frankfurt: Juli, August, September 2018

HIAP – Helsinki International Artist Programme (Finnland)

Ziele von HIAP sind es, neue Ansätze für die Produktion, das Studium sowie für das Verständnis und den Stellenwert von Kunst anzustoßen und zu unterstützen; künstlerische Forschung und interdisziplinäre Kreativität zu fördern und für internationale Kulturschaffende eine Plattform zu bieten, um sich frei auszuprobieren, zu forschen und sich zu vernetzen. Dem lokalen Publikum in Helsinki wiederum soll die kreative Arbeit internationaler Künstler_innen präsentiert werden. Das Programm bietet Zeit und Raum für ein offenes Forschen und Experimentieren, ohne notwendigerweise ein Projekt oder Kunstwerk finalisieren zu müssen. Neben administrativer Unterstützung, stellt HIAP Kontakt zu lokalen Kunstschaffenden her sowie Organisationen vor Ort. Dreimal pro Jahr organisiert HIAP ein ‚Open Studios’- Event, das den Residency-Künstler_innen die Chance bietet, ihre Projektideen und Arbeiten vorzustellen. Des Weiteren steht allen Künstler_innen der HIAP Projektraum zur Verfügung, der für Treffen, Versammlungen oder eigens organisierte Veranstaltungen genutzt werden kann. Das für Frankfurter Künstler_innen reservierte Studio befindet sich in der Kabelfabrik.

Lostgens‘, Kuala Lumpur (Malaysia)

Das selbstverwaltete Kunstzentrum Lostgens’ wurde im Jahr 2004 von einer Gruppe an Künstler_innen gegründet und belebt seitdem die zeitgenössische Kunstszene Kuala Lumpurs durch ein alternatives Programm an Ausstellungen, Performances und Vorträgen. Lostgens’ versteht sich als Gegenpol zum hektischen Hauptstadtleben sowie als experimentelle Plattform zur Förderung einer multikulturellen und vielschichtigen Kunst. Das Residency-Studio und -Appartement liegen direkt im Haus von Lostgens’ in der Nähe des Central Markets im historischen Stadtzentrum. Die Künstler-Residenz der neuen Kooperation zwischen basis e.V. Frankfurt und Lostgens’Kuala Lumpur fand Im Jahr 2017 zum ersten Mal statt. Die Kooperation von AIR_Frankfurt und basis e.V. mit Lostgens’ wird gefördert vom Kulturamt Frankfurt und dem Goethe-Institut Malaysia.

Frankfurter Künstler_innen in Kuala Lumpur: vsl. August, September, Oktober 2018 (Bewerbungsende: 8. April 2018)
Künstler/innen aus Kuala Lumpur in Frankfurt: Oktober, November, Dezember 2018

AIR Antwerpen (Belgien)

Im Mittelpunkt von AIR Antwerpen steht die zeitgenössische künstlerische Praxis mit einem Fokus auf die individuellen künstlerischen Bedürfnisse von Nachwuchskünstler_innen. Als unabhängige Einrichtung mit einem (über-) nationalen Netzwerk bietet AIR Antwerpen belgischen wie internationalen Künstler_innen einen Aufenthalt in einem ausgewählten Umfeld mit ausgesuchten Partnern. AIR Antwerpen legt besonderen Wert auf ein einzigartiges und experimentelles Profil und garantiert eine hohe Qualität an ausgewählten Künstler_innen, Partnerorganisationen und Projekten. Eingebettet in eine Stadt mit einer glorreichen Vergangenheit und einer lebendigen zeitgenössischen Kunstszene, regt AIR Antwerpen so einen Austausch zwischen Vergangenheit und Gegenwart, Lokalem und Globalem an. Das weite Netzwerk von Air Antwerpen sowie Gespräche und Atelierbesuche sollen die Residence-Künstler_innen vor Ort dabei unterstützen, ein individuelles künstlerisches Ziel zu verfolgen. Air Antwerpen bietet Kontakte zu lokalen Akteuren, zahlreichen Partnerschaften, und professionelle Beziehungen in der belgischen Kunstszene. Als Anreiz für Meetings, Austausch von Ideen, Kollaborationen und Reflexion der eigenen Arbeit stellt Air Antwerpen Raum und Zeit zur Verfügung.

Frankfurter Künstler_innen in Antwerpen: April, Mai, Juni 2018 (Bewerbungphase beendet)
Künstler/innen aus Antwerpen in Frankfurt: April, Mai, Juni 2018

AIR_Frankfurt Kalender für Frankfurter Künstler/innen

  • Seoul (MMCA Goyang Residency)
    Juni – August 2018
    Deadline: 8. April 2018
  • Kuala Lumpur (lostgens‘)
    August – Oktober 2018
    Deadline: 8. April 2018
  • Helsinki (HIAP)
    September – November 2018
    Deadline: 13. Mai 2018

 

Wer kann sich bewerben?

  • Das Programm richtet sich ausschließlich an bildende Künstler/innen, die ihren Lebens- und Arbeitsmittelpunkt in Frankfurt am Main haben
  • Künstler/innen aus dem Ausland, die sich für eine Künstler-Residenz in Frankfurt interessieren, müssen ihren Arbeits-und Lebensmittelpunkt in der jeweiligen Stadt der entsendenden Partnerorganisation haben.
  • Die Künstler/innen sollten hoch qualifiziert sein und über einen erfolgreichen Abschluss an einer Kunsthochschule sowie über Englischkenntnisse verfügen

 

Was steht zur Verfügung?

  • 3- monatiger Aufenthalt bei einer der Partnerorganisationen im Ausland bzw. bei basis e.V. in Frankfurt
  • 1000€ monatliche Zuwendung durch das Kulturamt Frankfurt
  • Übernahme der Reisekosten durch das Kulturamt Frankfurt
  • Unterbringung in einem Wohnatelier
  • Realisierung eines Abschlussprojektes
  • Integration in ein funktionierendes Künstlernetzwerk
  • kuratorische Unterstützung durch aufnehmende Organisation

 

Wie bewirbt man sich?

Unterlagen müssen sowohl ausgedruckt per Post als auch digital per Email an basis e.V. gesendet werden. Unvollständige Bewerbungen oder Bewerbungen, die nicht das entsprechende Bewerbungsformular benutzen, können nicht berücksichtigt werden.

aussagekräftige Bewerbungsunterlagen in englischer Sprache umfassen:

  • Ausgefülltes Bewerbungsformular für eine konkrete Partnerstadt inkl. Erläuterung
    • des künstlerischen Werdegangs (max. 1500 Zeichen inkl. Leerzeichen)
    • der Motivation für einen Künstleraufenthalt bei der ausgewählten Institution (max. 1500 Zeichen inkl. Leerzeichen)
    • der möglichen Projekt-/Werkvorhaben während der Residency (max. 3000 Zeichen inkl. Leerzeichen)
  • Werkportfolio oder Katalog (max. 16 Seiten – digital bitte Datenvolumen reduzieren)
  • Lebenslauf

 

Postadresse
Betreff: AIR_Frankfurt
basis e.V.
Produktions- und Ausstellungsplattform
Gutleutstrasse 8-12
60329 Frankfurt am Main

Email-Adresse:   air@basis-frankfurt.de

Webseite: http://basis-frankfurt.de/de/airfrankfurt

Telefon: +49 (0)69 400 37 617

 

Wie wird man ausgewählt?

Die Wahl der Stipendiat/innen erfolgt in den Gastländern nach den gleichen Regeln: Eine unabhängige Frankfurter Jury wählt bis zu fünf Kandidat/innen aus und schlägt diese einer unabhängigen Jury des Gastlandes vor. Die wählt einen Stipendiaten aus, der sehr gute Voraussetzungen mitbringt, von dem dreimonatigen Aufenthalt künstlerisch zu profitieren, und der am besten in das Austauschprogramm der einzelnen Institution passt.

 

AIR_Frankfurt – Artist in Residence

Das Artist in Residence – Programm AIR_Frankfurt verfolgt das Ziel, den internationalen Austausch zwischen Frankfurt und aufstrebenden Kunstzentren weltweit zu fördern. Frankfurter Künstler/innen sowie Künstler/innen aus dem Ausland soll während dreimonatiger Künstler-Residenzen die Möglichkeit geboten werden, im Ausland bzw. in Frankfurt neuen künstlerischen Input zu erhalten, neue Werke zu schaffen, und sich international zu vernetzten. Mit dem Ziel, den Austausch zwischen kulturell interessierten und aktiven Städten zu fördern, wurde im Jahr 1990 das AIR_Frankfurt – Programm vom Kulturamt der Stadt Frankfurt gegründet. Seitdem wurde bereits mehr als 100 bildenden Künstler/innen aus Frankfurt ein Kulturaustausch ermöglicht und ebenso vielen Künstler/innen aus dem Ausland in Frankfurt. Seit 2016 wird AIR_Frankfurt von der Produktions- und Ausstellungsplattform basis e.V. betreut und durch das Kulturamt der Stadt Frankfurt gefördert.

 

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites