Soziale Medien wie Instagram boomen nach wie vor. Mittlerweile ist es für Millionen von Menschen zu einem wichtigen Bestandteil des Alltags geworden, dort ihre Eindrücke, Erlebnisse und vor allem Bilder ihrer Mahlzeiten zu teilen. Während die hochgeladenen Bilder bei einigen fast schon professionell wirken, sehen andere Bilder qualitativ weniger hochwertig aus. Doch wie gelingt das perfekte Food Foto für Instagram und Co?

Perspektive und Position

Neben eines optisch ansprechenden Gerichts spielen insbesondere die Perspektive sowie die Position des Essens eine wichtige Rolle, um ein möglichst perfektes Bild zu kreieren. Hinsichtlich der Food Fotografie gibt es vor allem zwei Perspektiven, die besonders beliebt sind. Ist das Essen gut platziert und in Szene gesetzt, so geht kaum etwas über die Vogelperspektive, um die Vielfalt auf dem Teller aufzuzeigen. Zudem eignet sich auch die Perspektive aus dem 45-Grad-Winkel für tolle Fotos. Zudem gilt es zu beachten, dass das Licht im Idealfall von der Seite oder noch besser von hinten auf das Essen fällt. Sollte keine Lichtquelle vorhanden sein, so kann diese mithilfe eines zweiten Smartphones ganz einfach künstlich generiert werden.

Zwar können schön wenige Tipps helfen, die eigenen Bilder der Mahlzeiten besser in Szene zu setzen, doch bedarf es weit mehr, um das perfekte Foto zu knipsen. Abhilfe schaffen hochwertige Ratgeber von professionellen und ausgebildeten Fotografen. Diese teilen oftmals gerne ihre eigenen Erfahrungen sowie ihr Wissen mit ihren Lesern.

Die richtige Ausstattung

Um qualitativ hochwertige Bilder vom Essen anzufertigen braucht es heutzutage keine professionelle Kamera mehr. Moderne Smartphones sind mit guten bis sehr guten Kameras ausgerüstet und reichen für diesen Zweck aus. Doch können unterschiedliche Hilfsmittel dabei helfen, das Bild zu perfektionieren. So ist ein Stativ eines dieser Hilfsmittel. Insbesondere für Smartphones gibt es kleine und handliche Stative, die überall mit hin genommen werden können. Auf diese Weise verwackeln Bilder in keinster Weise, während das Essen zeitgleich perfekt in Szene gesetzt werden kann.
¨C13C Nicht immer ist es möglich, eine Mahlzeit dekorativ zu untermalen. Wer beispielsweise unterwegs ist und auswärts essen möchte, der muss in der Regel mit den Gegebenheiten vor Ort zurechtkommen. Bei Speisen, die Zuhause fotografiert werden, dürfen die Bilder allerdings gerne optisch aufbereitet werden. Ob es nun eine kleine Vase mit Blumen oder ein schönes Holzbrett ist, auf dem angerichtet wird – eine Vielzahl an Objekten des Haushaltes eignen sich für diesen Zweck. Somit werten die Dekoelemente einerseits den Gesamteindruck auf, während das Essen zusätzlich in den Vordergrund gerückt wird.

Bild von Comfreak auf Pixabay