So bist du für jedes Festival-Wetter modisch gerüstet

Das Hurricane zwischenzeitlich ausgesetzt, das Southside vorzeitig abgebrochen – die Liste der kürzlich ins Wasser gefallenen Festivals könnte man fast beliebig weiterführen. Einziger Hoffnungsschimmer: dass die nächsten Events im Juli und August dafür umso sonniger werden. Damit ihr unbeschadet und gut gelaunt durch den musikalischen Miniurlaub kommt, haben wir die besten Festival-Looks für jedes Wetter herausgesucht:

Sommerlicher Kälteeinbruch

Wer kennt es nicht: Wochenlang scheint die Sonne, doch sobald man auf dem Weg zum Festival ist, setzt der Regen ein und die Temperaturen sinken schlagartig. Doch von so ein paar Wolken lassen wir uns nicht die Laune verderben, denn zum Glück gibt es genügend Möglichkeiten, dem schlechten Wetter eine lange Nase zu zeigen. Bei Kälte und vor allem nachts ist bei Open-Air-Veranstaltungen das Zwiebelprinzip angesagt: Mit bequemen Jeans, unter die noch eine Strumpfhose passt, einem Top, einem dünnen Pullover, einer Kapuzenjacke und einer dickeren (Regen-)Jacke seid ihr bestens ausgestattet. Hier findet ihr zum Beispiel von Drykorn jede Menge passende Teile.

Obendrein solltet ihr auch ein Stirnband oder eine Mütze und einen dünnen Schal einpacken. Das hilft nicht nur bei lausigen Temperaturen, sondern auch bei Spontanerkältungen, die an solchen Tagen mit wenig Schlaf, viel Alkohol und nicht ganz so ausgewogener Ernährung gerne mal auftreten. Für die Füße eignen sich bequeme und wasserdichte Lederboots mit dicken Strümpfen.

Regentanz? Kein Problem!

Sollte es noch dazu regnen, ist eine Schicht mehr gefragt. Eine verlässliche Regenjacke schützt nicht nur vor der Nässe, sondern hält ebenso Wind und Kälte ab. Darüber solltet ihr noch einen dünnen Regenponcho ziehen, denn doppelt hält bekanntlich besser. Achtet beim Kauf darauf, dass der Poncho lang genug ist, um auch eure Beine halbwegs zu bedecken. Mit nasser Hose macht das Tanzen nämlich nur halb so viel Spaß.

Alternativ gibt es noch die Müllsack-Variante: Wer keinen Poncho dabei hat, kann einfach entsprechende Löcher in einen Müllsack schneiden und sich diesen kurzerhand überstülpen. Ja, okay – das sieht nicht gerade hübsch aus, aber mit Sicherheit seht ihr noch 1.000 andere Leute mit diesem „Look“. Und überhaupt geht es beim Festival ja in erster Linie um die Musik und nicht um das Outfit, oder? Ach ja, ein Schirm gehört ebenfalls zu den wichtigsten Festivalbegleitern und wippt beim Regentanz immer lustig mit. Pluspunkt: Falls ihr ein ausgefallenes Modell dabei habt, finden eure Freunde euch in der Menge garantiert immer wieder.

Heiter bis wolkig

Temperaturen zwischen 15 und 25 Grad mit einem Gemisch aus Sonne und Wolken sind beim Festival ideal, weil es nicht zu heiß und nicht zu kalt ist. Bei diesem Wetter ist outfittechnisch fast alles möglich und der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt. Am besten geht man wieder nach dem Zwiebelprinzip vor und wählt einen Look, bei dem man sich je nach Wetter schnell umentscheiden kann. Dafür eignet sich zum Beispiel ein luftiges Sommerkleid, das ihr morgens mit einer Strumpfhose kombiniert. Zeigt sich mittags die Sonne, könnt ihr diese kurzerhand im Rucksack verstauen.

Apropos: Ein guter Rucksack gehört auf jede Packliste, denn darin finden nicht nur wichtige Dinge wie Desinfektionsgel, Regenschirm oder Taschentücher Platz, sondern ihr habt auch die Hände zum Tanzen frei. Jeans- oder Lederjacke und leichte Sneaker oder Boots dazu – fertig ist das perfekte Festivaloutfit. Mit Accessoires wie Hüten, Sonnenbrillen und Schmuck gebt ihr eurem Look eine individuelle Note. Noch mehr Fashion-, Beauty- und Frisurentipps findet ihr in diesem Video:

Hitzewelle und kein Schatten in Sicht

Über jede Menge Sonne in der Wettervorhersage freut man sich natürlich immer, aber wenn man stundenlang bei brütender Hitze vor einer Bühne steht, kann auch dieses Extrem ganz schön anstrengend sein. Zu den wichtigsten Festivalbegleitern an heißen Tagen gehören deshalb:

  • Sonnencreme
  • Kopfbedeckung
  • Wasser
  • Wasser
  • sowie Wasser

Bikini-Oberteile und Cropped Tops sind bei diesem Wetterchen schön und gut, aber bitte denkt immer daran, euch ausreichend einzucremen. Auch ein Hut ist an solchen Tagen ein Muss und erspart euch nicht nur einen Sonnenstrich, sondern dient gleichzeitig als lässiger Hingucker. Beim Outfit gibt es ansonsten kaum Einschränkungen, nur einigermaßen praktisch sollte es sein – zum Beispiel im Falle eines Besuchs auf dem Dixiklo. Shorts und angesagte Häkeltops gehen bei Sonne genauso gut wie sommerliche Kleider oder Röcke und leichte Jacken mit Fransen. Zarte Riemensandalen passen zu fast jedem Look, aber Vorsicht: Wer Angst vor trampelnden Füßen hat, zieht lieber ein paar Sneaker oder andere feste Schuhe an. Das allerwichtigste Accessoire an heißen Festivaltage ist aber eine Wasserflasche, die ihr regelmäßig auffüllen solltet. Na dann, happy dancing!


Bildrechte: Flickr Make a kimono with absolutely no sewing! www.apairandandasparediy.com Geneva Vanderzeil apairandasparediy.com CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten


Bildrechte: Flickr Britain in summertime Stewart Black CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Bildrechte Titelbild: Flickr Geneva’s guide to gorgeous Krabi Geneva Vanderzeil apairandasparediy.com CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

tagged in Musik
Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites