sennheiser
 

Was AC/DC, das Time Magazine, Pepsi, Bob Dylan und Foreigner gemeinsam haben

AC/DC sind eine der bekanntesten Rock (‚N Roll) Bands der Musikgeschichte. 1973 gründeten die australischen Brüder Angus und Malcom Young die bis heute legendäre Band. Legendär ist auch ihr Logo: Vier Buchstaben, ein Blitz in der Mitte. Doch was steckt hinter diesem Bandlogo und wer hat es entworfen?

 

Bildrechte: Flickr AC/DC Francesco CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

 

Seit über 30 Jahren prangt das Logo auf den Merchandise-Artikeln von AC/DC, ob auf Shirt, Hose, Tasse, Patch oder sogar Babyschnuller. Geplant war das Design der vier Buchstaben mit Blitz allerdings nur für eine einmalige Verwendung, nämlich für das Plattencover des vierten Bandalbums „Let There Be Rock“. Die Platte zählt heute zu den besten Rock-Alben der Welt, denn sie enthält unter anderem die berühmten Songs „Whole Lotta Rosie“ und „Let There Be Rock“. Bevor das Album 1977 in die Läden kam, brauchte es selbstverständlich ein Cover. Dafür engagierte man Bob Defrin und Gerard Huerta. Defrin war damals der Head of Art für Atlantic Records, dem Label, bei dem AC/DC lange unter Vertrag standen. Er entwarf das Cover für die Platte, während Gerard Huerta den Schriftzug und damit das heutige Logo der Band erfand. Huerta ist einer der weltweit bekanntesten Designer und Illustratoren für Logos, Zeitschriften und Brands. Neben dem berühmten Bandlogo von AC/DC entwickelte er unter anderem Designs für das Time Magazine, Pepsi, Bob Dylan und Foreigner.

Die Bedeutung des Logos

Huerta war 25 Jahre alt, als er den Schriftzug entwarf. Das Konzept basiert auf dem Gotischen Alphabet – eine Anlehnung an das erste jemals gedruckte Buch, die Gutenberg-Bibel. Gutenberg verwendete die Schriftart „Textura“, eine Variation der gotischen Minuskel. Diese Schriftart griff Huerta für das AC/DC-Logo auf, da der Titel des Albums „Let There Be Rock“ und der gleichnamige Song selbst fast schon biblisch in Erscheinung traten. Zudem wirkt die Schrift sehr gewichtig und passte perfekt zum Hard-Rock-Stil der Band.

Der Blitz zwischen den Buchstaben symbolisiert den Namen der Band. Die Buchstaben-Kombinationen AC und DC sind dabei nicht etwa Kombinationen der Namen der Bandmitglieder. Sie bedeuten „alternating current“ und „direct current“, die englischen Begriffe für Wechselstrom und Gleichstrom. Kraftvoll, unter Starkstrom stehend – die Bedeutung des Namens passte perfekt zur Musik der Band. Entlädt sich Strom, sprühen Funken, man sieht Blitze, allgemein kennt man den Blitz als Signal für Elektrizität: Der Blitz zwischen AC und DC war für Huerta das perfekte Symbol. Da es in derselben Schriftart wie die Buchstaben erscheint, liest man alle Teile des Logos sofort als Einheit. Die blutrote Farbe symbolisiert Leidenschaft und Energie. Die späteren Logo-Erscheinungen in Schwarz stehen für Mut und Bestleistung.

Die erste Variante des Logos, das auf dem „Let There Be Rock“-Album erschien, stellte Huerta am 25. April 1977 fertig. Er hätte damals sicher nicht gedacht, dass es eines er einflussreichsten und berühmtesten Logos der Musikgeschichte und ein wichtiger Beitrag in der Design-Historie werden würde.

Finanziell ausgesorgt?

Wer glaubt, dass Huerta dank dieses Logos reich geworden ist, irrt. Huerta erhielt damals lediglich eine „angemessene“ Geldsumme für das Design des Albumlogos. Wie in den meisten Bereichen der Kreativszene, so gab es auch für damalige Album-Designs nicht viel Geld. Für Huerta war das in Ordnung, denn das war damals normal. Das Logo war für den einmaligen Zweck bestimmt. Doch im Verlauf der Jahre erschien es wieder und wieder und etablierte sich als offizielles Bandlogo. Huerta selbst bekam für das Logo kein Geld mehr, obwohl es über Jahrzehnte hinweg auf allem, was mit der Band zu tun hatte, zu sehen war und heute noch ist. Doch der Designer erzählte, dass das in Ordnung und er sogar stolz sei, Teil einer so phänomenalen Band zu sein (auch wenn er zu keinem der Bandmitglieder je Kontakt hatte).

Bildquelle: Pixabay

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites