YOGA – DEIN ERSTES MAL ?!

10 W´s die dir als Neuling deinen Start erleichtern.

Neulich war ich in München. An jeder Ecke habe ich ein Yogastudio gesehen. In Kapstadt ging es mir ebenso. In jeder Zeitschrift findest du das Wort Yoga. Selbst beim Dorfbäcker liegen Flyer aus, die lachende Yogis zeigen und dir mehr Glück und Zufriedenheit versprechen. Im besten Fall bezahlt deine Krankenkasse sogar dafür. Du hast den Eindruck jeder tut es. Kinderyoga, Hundeyoga, Männeryoga. Die Kleinsten haben schon in Mamas Bauch ihr erstes OM gehört und gefühlt. Es scheint, als gehöre Yoga heute schon zum guten Ton. Wie ist das bei dir? Überlegst du noch, oder hast du dein Erstes Mal schon hinter dir?

1. Warum sollte ich mich für Yoga entscheiden?

Yoga ist eine Lebensphilosophie, die vielschichtig und komplex ist. Daher gibt es tausend gute Gründe Yoga zu praktizieren. Du solltest dich allerdings nur dafür entscheiden, wenn du einen guten Grund kennst, der dir sinnvoll erscheint. Willst du deinen Körper trainieren? Möchtest du Stress reduzieren? Oder endlich neue, liebevolle Menschen kennenlernen? Wenn du wirklich neugierig bist und es unbedingt ausprobieren willst, dann solltest du Yoga für dich testen. Vielleicht hast du noch Widerstand. Vielleicht sagt dein Kopf, du solltest es längst einmal gemacht haben, doch du wagst einfach nicht den ersten Schritt. Entspanne dich. Dann ist die Zeit noch nicht reif. Dann hast du offensichtlich vorher noch etwas anderes zu tun. Etwas das du für dein Leben brauchst. Etwas das wichtig ist für dich. Gib dir Zeit. Habe Geduld. Schließlich kannst du nicht alles gleichzeitig tun.

Yoga

Wann ist der richtige Zeitpunkt, um mit Yoga zu beginnen? JETZT

 

2. Was ist Yoga überhaupt?

Yoga ist…

…Ruhe

…Erleichterung

…Entspannung

…Wahrnehmung

…Bewegung

…Klang

…Berührung

…Gemeinschaft

…Kraft

…Flexibilität

Yoga ist eine Lebenshaltung, eine Übungspraxis, die deinen Körper und Geist verbindet und ein geschützter Raum, indem du die Erlaubnis hast, dich ausschließlich auf dich zu konzentrieren. Yoga ist alles und Yoga ist nichts.

3. Wie wirkt Yoga?

Yoga wirkt wundervoll. Yoga bewirkt manchmal Wunder. Yoga macht glücklich. Weil du tief atmest und dich spürst. Yoga wirkt sowohl auf der körperlichen als auch auf der psychischen Ebene. Yoga ist ganzheitlich und schenkt Körper und Geist gleichermaßen Aufmerksamkeit. Die Wirkung von Yoga hängt viel von dir als Übendem ab. Was kannst du zu lassen? Wie tief bist du bereit zu gehen? Außerdem entscheidet deine Wahl des Yogastils über das Ausmaß seiner Wirkung. Körperbetonte Yogaübungen, sogenannte Asanas, haben einen positiven Effekt auf deine Muskeln und Gelenke, auf deinen Stoffwechsel und dein Nervensystem. Yoga verleiht dir Kraft und verbessert dein Ausdauer. Yoga beruhigt, erdet und balanciert. Yoga wirkt, wenn du regelmäßig übst. Schon kleine Übungen, können große Wirkung zeigen. Besonders in Bezug auf dein Verhalten und dein Denken. Yoga wirkt oft unterbewusst und indirekt. Du hast das Gefühl nicht viel zu tun und irgendwann bemerkst du, das etwas anders ist.

4. Welcher Stil ist für mich geeignet?

Vinyasa Flow Yoga, Jivamukti Yoga, Bikram Yoga, Sivananda Yoga, Iyengar Yoga, Power Yoga, Ashtanga Yoga, Kundalini Yoga, Yoga, Yoga, Yoga. Die Liste lässt sich endlos weiterführen. Es gibt ein unglaubliche Vielfalt an Yogastilen mit unterschiedlichen Zielen.

Wenn du sportlich und athletisch bist und gerne an deine Grenzen gehst, solltest du Power Yoga, Ashtanga Yoga oder Bikram Yoga ausprobieren. Alle drei sind sehr körperorientiert und schweißtreibend.

Wenn du es dynamisch, fließend magst, könnte dir Vinyase Flow Yoga oder Jivamukti Yoga gefallen. Hier wird häufig zu moderner Musik geübt. Beide Stile sind weicher und gleichzeitig fordernd.

Iyengar Yoga ist sehr statisch, exakt und arbeitet mit Hilfsmitteln. Es wird häufig bei Verletzungen empfohlen.

Kundalini Yoga ist der Yoga der Energie. Dies ist ein sehr traditioneller Yogastil. Das Singen von Mantras ist ein großer Bestandteil. Hier steht die Erfahrung auf feinstofflicher Ebene im Vordergrund.

5. Wie läuft eine Yogastunde ab?

Üblicherweise ist eine Yogastunde nach folgendem Schema aufgebaut:

Ankommen, aufwärmen, üben, Abschluss. Jeder Lehrer füllt diese Phasen mit unterschiedlichen Inhalten. Er interpretiert und betont sie abhängig von seiner Prägung, seinen Vorlieben und seinem definierten Stundenziel. Folgende Methoden stehen ihm dazu zur Verfügung:

Ansanas: Körperübungen

Pranayama: Atemübungen

Meditation: Übung, den Geist zur Ruhe zu bringen

Mantra singen oder sprechen: Heilige Wörter und Klänge

Savasana: Tiefenentspannung, Nachspüren, dem Körper Raum geben, um die Aktivität zu verarbeiten.

Yoga

6. Wie finde ich meinen Lehrer?

Kennst du das Sprichwort: „suchet so werdet ihr finden“? Ich würde hinzufügen, „entscheide und er wird zu dir kommen“. Je genauer du weißt, was du brauchst, umso leichter bekommst du was du willst. Möglicherweise kennst du dich selbst schon sehr gut. Du weißt, was dich motiviert und inspiriert. Streng, liebevoll, strukturiert oder chaotisch. Natürlich oder hipp. Berühmt, erfahren und Vollprofi oder eher der Freundinnentyp. Wenn du noch nicht so genaue Vorstellungen hast, hilft nur eines. Ausprobieren. Erfahrungen sammeln. Abwägen. Was passt für mich und was nicht? Was hilft ist Offenheit und Neugierde. Bereits bei der Lehrersuche kannst du üben deine Vorurteile zu Hause zu lassen. Eventuell entdeckst du ganz neue Menschentypen, die einen Unterschied für dich machen.

7. Welche Klamotten sind passend?

Schlabberlook oder Laufdress. Im Yoga ist erlaubt was gefällt. Hauptsache bequem. Du solltest Kleidung tragen, in der du dich wohlfühlen kannst und nichts zwickt. Du benötigst Bewegungsfreiheit. Geübt wird barfuss. Meist ist es sinnvoll, etwas zum Überziehen bereit zu haben. In den Entspannungsphasen kühlt der Körper schnell herunter. Warme Socken sind empfehlenswert. Das ist natürlich wieder abhängig vom Yogastil. Beim Bikramyoga ist der Raum auf fast 40 Grad erhitzt. Da tragen die Teilnehmer so wenig wie möglich.

8. Wie kann ich Yoga am besten ausprobieren?

Du hast die Wahl. Wenn du zu Hause üben möchtest gibt es Unmengen an CD´s und DVD´s. Es gibt Onlinekurse, Yoga-Apps und youtubeVideos. Wenn du einen Kurs bevorzugst, findest du eine große Auswahl in Fitnessstudios, bei der Volkshochschule, in Yogastudios oder evtl. bei deinem Arbeitgeber. Im mehr Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern Yogakurse an. Vor der Arbeit, in der Mittagspause oder nach Feierabend. Mit einem Personal Trainer kannst du individuell auf dich abgestimmtes Yoga ausprobieren und kennenlernen. Ich empfehle dir, dich umzuschauen und auf dein Bauchgefühl zu hören. Auch hier gilt, ausprobieren, ausprobieren, ausprobieren und dich überraschen lassen. Unterschiede verändern deinen Blickwinkel.

 

Yoga

Das schöne ist, du brauchst nur dich und eine Matte

9. Welche Ausstattung benötige ich?

Um Yoga zu üben benötigst du nichts. Sowohl dein Körper als auch dein Atem sind dein Lehrer, dein Sparringspartner und dein Übungsgerät. Wichtig ist, dass du es bequem hast und nichts schmerzt. Wenn dein Untergrund hart oder kalt ist, ist eine Unterlage sinnvoll. Du kannst eine Yogamatte oder eine Decke benutzen. Eine Matte gibt dir gewöhnlich mehr Halt und du rutscht nicht so leicht weg. Lege Kissen oder eine zusammengerollte Decke unter, wenn das deine Position verbessert. Achte auf eine angenehme Raumtemperatur. Wenn du beim Meditieren oder bei der Entspannung frierst, decke dich zu.

Meditationskissen, Gurte, Blöcke und Augenkissen sind weitere Helfer. Du brauchst sie nicht, um anzufangen.

10. Wann ist der besten Zeitpunkt um zu starten?

Jetzt. Jetzt. Jetzt. Wenn du bis hierher gelesen hast, dann ist heute der richtige Zeitpunkt um loszulegen. Weshalb noch mehr Zeit verlieren? Weshalb noch länger warten? Bist du bereit eine neue Erfahrung zu machen? Egal wo du dich gerade befindest. Schließe deine Augen. Spüre deine Füße und erlaube dir tief zu atmen. Mit den ersten drei Atemzügen atmest du alles aus, was du loslassen möchtest. Mit den nächsten drei Atemzügen atmest du alles ein, was dich in diesem Moment unterstützt. Warte ab. Spüre nach und unterschiede. Gleich oder anders?

 

Interessierst du dich für weitere Yoga-Artikel, dann folge dem Link.

Mehr zum Thema Body&Mind findest du hier.

Du verreist gerne, dann schau dich doch mal auf unserer Reise-Seite um.

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites