silhouette of a man with a kite at sunset
 

Funsportart Kitesurfen

Kitesurfen 

Kitesurfen zählt seit einigen Jahren zu den angesagtesten Sportarten – nicht ohne Grund. Es ist faszinierend, mit dem Board von der Wasseroberfläche abzuheben und die Kraft des Lenkdrachens – dem Kite – zu spüren. Echte Profis führen beim Kitesurfen beeindruckende Tricks und Drehungen in der Luft aus. Seinen Ursprung hat die Sportart in Hawaii, doch auch hierzulande wird das Kiten immer beliebter.

Wie das Kitesurfen entstanden ist

Entwickelt hat sich das Kitesurfing in den 1990er-Jahren aus dem normalen Surfsport heraus und stammt daher – wie könnte es auch anders sein – aus Hawaii. Heute, da sich der Sport natürlich schon deutlich weiter verbreitet hat, gibt es natürlich zahlreiche andere Hotspots auf der Welt, wie zum Beispiel die französische Atlantikküste, die Kanaren oder auch die Kapverden. In Deutschland wird das Kiten an der Nordsee und der Ostsee immer beliebter.
Grundsätzlich kann die Funsportart Kitesurfing überall ausgeübt werden, wo Wind und Wasser vorhanden sind – beide Faktoren sind unerlässlich, denn auf dem Wasser erreicht man Geschwindigkeiten von bis zu 100 km/h. Dazu ist natürlich nicht nur Balance, sondern auch Geschicklichkeit und eine gewisse Muskelkraft erforderlich. Fest steht: Kitesurfing macht eine Menge Spaß!

kitesurfen in der Welle

Fortgeschrittene kombinieren das Kitesurfen gerne mit dem Wellenreiten

Die Ausrüstung

Das Equipment zum Kitesurfing setzt sich grundsätzlich aus drei Hauptbestandteilen zusammen: Kiteboard, Kite bzw. Drachen und Bar. Am weitesten verbreitet sind heutzutage sogenannte Twin Tips. Diese Boards lassen sich in beide Richtungen fahren und ähneln optisch am ehesten einem Wakeboard. Sie sind sehr flach, symmetrisch und besitzen harte, scharfe Kanten. An der Bar befinden sich die Leinen zur Sicherung und Steuerung des Kites, welche bis zu 30 Meter lang sein können. Durch sie ist der Surfer mit dem Kite verbunden und kann ihn kontrolliert navigieren, um sich so auf dem Wasser fortzubewegen. Darüber hinaus zählt auch das Trapez, welches der Kitesurfer sich um die Hüfte schnallt, zu den wichtigsten Bestandteilen der Ausrüstung. Um optimale gesichert zu sein, empfiehlt es sich, zudem eine Prallschutzweste sowie einen Schutzhelm zu tragen – denn Verletzungen sind bei diesem Funsport nicht unüblich.

Kitesurfing lernen – kann man das auch alleine?

Immer häufiger sieht man Kitesurfer, die vor den Küsten scheinbar mühelos ihre Tricks ausführen und das perfekte Zusammenspiel von Wind und Wellen beherrschen. So ist es nicht verwunderlich, dass das Sportart immer beliebter wird. Wer auch selbst einmal ausprobieren möchte, ob ihm das Kitesurfen Spaß machen würde, sollte einen Kurs absolvieren. Hier lernt man, wie man sich richtig auf dem Board verhält, wie man Board und Kite an der Küste sichert und wie man richtig startet bzw. landet. Darüber hinaus bekommt man in einem Kurs genau erklärt, was in Notsituationen zu tun ist und welche Regelungen es auf dem Wasser zu beachten gilt. Grundsätzlich gilt jedoch: Man sollte sich immer nur so weit mit dem Kite von der Küste entfernen, wie man auch ganz sicher wieder zurückschwimmen kann und nie alleine losziehen!

Das Kitesurfen alleine zu erlernen, ist meist nicht von Erfolg gekrönt, denn es gibt zu viele Grundkenntnisse, die notwendig sind, damit man sich sicher auf dem Wasser fortbewegen kann. Es hilft natürlich, wenn man bereits Kenntnisse aus dem Segelsport oder dem Windsurfen mitbringt, um den Windrichtungen entsprechend agieren können – dennoch ist ein Kurs in der Regel unerlässlich.

kitesurf school signboard

Wo geht´s hier zur Kite-Schule

Kitesurfing lernen in einer Surfschule

Am besten ist es, als Einsteiger zunächst eine Surfschule aufzusuchen und einen Gruppenkurs zu belegen. Hier lernt man gemeinsam mit anderen Teilnehmern alle wichtigen Basics und Skills. Surfschulen befinden sich heutzutage in den meisten Urlaubsgebieten, auch an den deutschen Küsten kann man sich beim örtlichen Touristenzentrum erkundigen. In der Regel befinden sich die Schulen direkt am Strand und bieten neben Kursen auch einen Verleih der Boards und des Equipments an. Für einen Kitesurfing-Kurs ist es in der Regel nicht notwendig, eine eigene Ausrüstung zu besitzen – diese wird meist zur Verfügung gestellt. So kann man risikofrei ausprobieren, ob einem der Sport überhaupt Spaß macht, denn eine hochwertige Kitesurfing-Ausrüstung ist nicht unbedingt preiswert.

Ein Kitesurfing-Kurs für Anfänger besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. Zunächst werden in der Theorie alle wichtigen Manöver, Regeln und Techniken besprochen und genau erklärt. Weiterhin lernt man, welches Zubehör zur Ausrüstung gehört und wie man es richtig verwendet sowie Kenntnisse über Wind und Wetter.
Sehr wichtig ist darüber hinaus, dass der Kursleiter die Surfschüler über Notfall- und Rettungssituationen aufklärt.
Wenn der praktische Teil beginnt, werden meist zunächst Übungen am Strand durchgeführt, bevor es dann das erste Mal auf das Wasser geht. Hier gilt: Übung macht den Meister! Kitesurfing ist sicherlich eine anspruchsvoller Funsportart – wer ihn jedoch einmal erlernt hat, wird eine Menge Spaß haben!

Madagascar 2009

Kitesurfen an einem Traumstrand in Madagascar

Für Anfänger empfehlen wir, wie schon oben ausgeführt, sich bei den ersten Gehversuchen das nötige Equipment zu leihen. Aller Anfang ist schwer und wer weiß, ob ihr es durchzieht.

Wer die Entscheidung getroffen hat und seine Kiteausrüstung kaufen will, für den haben wir ein paar Tipps am Start.

Kitefly hat eine gute Ausrüstung aber auch der Onlinesurfshop bietet eine große Auswahl.

Unsere persönliche Empfehlung ist allerdings, sich ausführlich zu informieren und sich dann das erste Equipment gegebenenfalls gebraucht zu kaufen. Viele Fortgeschrittene oder Profis kaufen sich häufig neue Ausrüstungen, für einen Anfänger macht es keinen Unterschied, ob das Board schon eine Saison oder zwei gefahren wurde. Und er spart natürlich sehr viel Geld.

Hier gibt es entsprechende Börsen, wo man schnell fündig wird. Get a Kite oder die Kitebörse sind hier gute Anlaufspunkte.

Interesse geweckt. Dann sucht euch eurer Traumziel aus und fangt an zu kiten.

tagged in funsportart
Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites