PIMP YOUR YOGA PRACTICE – 5 Tipps für Fortgeschrittene 

 

Yoga für Fortgeschrittene –  5 Wertvolle Tipps, die dich noch weiter bringen

Kennst du das? Du übst schon länger regelmäßig Yoga. Sobald du auf deiner Matte bist läuft es fast wie von selbst. Du merkst, dass dein gesamtes Körpersystem sich erinnert. Bei der Einstiegsmeditation ist dein Geist jetzt ruhig. Aufrecht sitzen fällt dir leichter. Du kannst länger stillsitzen. Nicht einmal deine Beine schlafen mehr ein. Du kennst inzwischen die Namen der Asanas und kannst die Haltung selbst einnehmen. Bei der Entspannung liegt dein Körper wie schwerelos auf dem Boden, während du in anderen Sphären unterwegs bist. Das ist ein irre Gefühl. Das hättest du nie für möglich gehalten. Du kannst stolz sein. Trotzdem macht sich Frustration breit. Auf der Matte klappt alles super. Doch jetzt geht es irgendwie nicht so richtig weiter. Was tun?

Raus aus der Komfortzone! Immer und immer wieder.

Im Yoga geht es häufig darum die eigenen Grenzen zu spüren, zu akzeptieren und anzunehmen. Du lernst, dich vom Leistungsdruck zu verabschieden. Ruhig zu werden und zu entspannen. Doch ebenso lehrt dich Yoga ständig deine Grenzen zu verlassen. Dich auf neue Wege zu begeben. Nur dann steckst du dich. Dehnst dich mehr und mehr aus und wächst über dich hinaus. Du erfährst dich selbst neu. Wenn du wieder etwas geschafft hast, von dem du vorher nicht geahnt hast, dass du das kannst. Wenn du dich selbst neu kennenlernst und dich übertriffst. Das ist Entwicklung. Das ist Fortschritt. Das ist Leben und Lebendigkeit.

Bist du bereit?

Raus aus der Komfortzone No 1: Verändere deine Umgebung

Hast du schon am Strand, im Wald oder auf einem Autobahnrastplatz Yoga geübt? Trau dich. Probiere es aus. Nimm zur Unterstützung deine Matte mit. Du verbindest dann nicht nur Körper und Geist miteinander. Du verbindest dich mit der Natur. Du kannst spüren das du ein Teil von ihr bist. Dabei wirst du ganz neuen Herausforderungen begegnen. Du nimmst den Wind auf deiner Haut wahr. Möglicherweise bringt er dich aus dem Konzept. Vielleicht ist es laut und du bist abgelenkt oder der Boden ist uneben und feucht. Stell dich diesen Herausforderungen. Sei Kreativ und übe damit umzugehen. Traust du dich nicht? Dann nutze deine Yogaübungen, um jetzt dein Vertrauen zu stärken. Du kannst beispielsweise mit dem Krieger beginnen. Am besten hast du barfuß Kontakt mit der Erde. Schiebe deine Füße in den Boden. Nimm über deine Beine alles in dich auf, was dich in diesem Moment unterstützt. Spüre deine Kraft. Aktivere deine Power. Stärke dich selbst. Und dann machst du weiter. Das ist wunderschön. So macht Yoga erst richtig Spaß.

Raus aus der Komfortzone No 2: 108 Sonnengrüße

Wenn du denkst, Yoga ist nicht anstrengend, dann solltest du das testen. Meine Erfahrung ist schon etwas her. Ostermontag 2010. Ich erinnere mich daran als sei es erst gestern gewesen. Ich war selten so präsent, wie an diesem Morgen. Selbst im Anschluss unter der Dusche habe ich noch Vorbeugen gemacht. Das war unglaublich. Nimm dir dafür Zeit. Plane 2-3 Stunden ein. Vielleicht hast du Lust dich mit Freunden zu verabreden. Mache einen besonderen Tag daraus. Möglicherweise an einem schönen Ort, mit guter Aussicht. Zelebriere diese Challenge. Bereite dich gut vor und genieße es. Buche einen erfahrenen Yogalehrer, wenn du unsicher bist.

Yoga für Fortgeschrittene

100 mal den Sonnengruß, das ist eine Herausforderung

 

Raus aus der Komfortzone No 3: Yoga im Alltag

Wähle ein Asana aus und integriere es so häufig wie möglich in deinen Alltag. Hast du schon mal im Baum deine Zähne geputzt? Oder Zwiebeln geschnitten? Oder dich in dieser Position in der Kaffeküche mit deinen Kollegen unterhalten? Probiere es aus. Beobachte. Unterscheide. Ist es gleich oder anders? Was verändert sich? Wenn du das häufiger machst, kannst du die Unterschiede an den einzelnen Tagen wahrnehmen. Du trainierst deine Beobachtungsfähigkeit. Das ist alltagstaugliches Yoga. Das ist Freude und Spiel. Und das macht etwas mit dir und deinem Umfeld. Wetten?

Raus aus der Komfortzone No 4: Yoga non-stop

Schenke dir ein Yoga Retreat. Hast du deinen Urlaub schon mal mit Yoga begonnen, anstatt faul abzuhängen oder an der Strandbar Cocktails zu schlürfen? Oder bist du eher der Stadttyp? Und rennst von einer Sehenswürdigkeit zur anderen? Wenn du ein Yoga Retreat besuchst, kommst du erholt und erfrischt nach Hause. Möglicherweise hast du etwas Muskelkater. Denn meist beginnt und endet der Tag mit einer Yogaeinheit. Retreats gibt es heute schon an vielen wundervollen Orten. Im In- und Ausland. Zu unterschiedlichsten Preisen. Über das ganze Jahr verteilt. Ein Yoga Retreat kannst du mit der ganzen Familie oder einem Freund/einer Freundin machen. Ich empfehle es alleine. Du kommst noch mehr zu dir und kannst ganz in deinem Rhythmus sein.

 

Yoga für Fortgeschrittene

Bei einem Retreat kannst du dich ausschließlich auf Yoga konzentrieren, beispielsweise auf Bali

Raus aus der Komfortzone No 5: Kombiniere Sex & Yoga

Vermutlich denkst du an abgefahrene Stellungen. Doch das meine ich nicht. Vielmehr geht es um Entspannung und Fokus. Wenn du möchtest kannst du Asanas in dein Liebesspiel einbauen. Je länger du Yoga übst, umso mehr wird dein Körper von alleine ins fließen kommen und ganz automatisch die Haltungen einnehmen, die angenehm und entspannend sind. Mit der Zeit kannst du wahrnehmen, dass sich deine Empfindung vertieft und intensiviert. Manchmal genügt es, dir zu Beginn vorzunehmen, dass du heute Yoga und Sex verbindest. Öffne dich für die Vorstellung. Gib dir die Erlaubnis. Dann kann der Rest geschehen. Du kannst aber auch feinstofflicher werden. Das ist mehr meditativ. Wenn du eine Frau bist, erlaube dir, dich ganz auf deine Brust zu konzentrieren. Als Mann fokussierst du deine Aufmerksamkeit auf deine Penisspitze. Experimentiere und lass dich überraschen. Das kannst du ganz im Stillen tun. Du musst deinen Partner nicht einweihen. Spaßiger ist es, wenn ihr es gemeinsam testet.

Der letzte kleine Tipp zum Schluss. Immer tief atmen. Dann ist all das ein Genuss. Viele Spaß beim Ausprobieren, Spielen und Experimentieren.

 

Interessierst du dich für weitere Yoga-Artikel, dann folge dem Link.

Mehr zum Thema Body&Mind findest du hier.

Du verreist gerne, dann schau dich doch mal auf unserer Reise-Seite um.

SHARE THIS

Leave a reply

Your email address will not be published.

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites