Die wahre Kunst und die Ware Kunst
Klaus Gajus Gorsler

Heute stellen wir euch den Frankfurter Maler, Zeichner, Collagist und Kunstkritiker Klaus Gajus Gorsler vor. Wir hatten ihn  im Studio bei Radio X zu Gast und die Sendung war Klasse. Schon zu Beginn betonte er mehrmals, dass er „gar nicht so sehr seine eigene Kunst vorstellen wolle“, sondern eher die Kunst an sich beschreiben und vor allem den aktuellen Umgang damit kritisieren möchte.

Gorsler ist 1939 in Lauterbach geboren, ist demnach kein Neuer mehr in der Kunstwelt und blickt auf langjährige Erfahrungen im „Showbusiness“ zurück. Es war wunderbar und auch hoch interessant, wie er kritisch, aber auch wütend von der manipulativen Wirkungen und der Kapitalisierung von Kunst erzählte. Wie wird man eigentlich Künstler, besser gesagt, wer bestimmt, was Kunst ist und was nicht? Warum „gelten“ Werke in diesen Häusern als Kunst, in anderen aber nicht? Es stecken natürlich Interessen dahinter, die haben aber meistens mit dem, was Kunst eigentlich ist, wenig zu tun.

„Ich hab mir immer wieder Feinde gemacht, dadurch, dass ich eben sage, wie es ist und hinter den Vorhang blicken lasse“, so Gorsler. Die Behauptungsjahre der Anfangszeit sind weit vorbei und Gorsler hat schon in unzähligen namhaften Galerien ausgestellt, war weltweit in Projekten involviert und muss es niemandem mehr recht machen. Diese Einstellung ist schließlich umso besser, um dem künstlerischen Schaffen den freien Lauf lassen zu können. Weil Kunst war auch immer schon Kritik an dem Normalen, durch Anfertigung von was anderem. Es verneint das Impulsobjekt ja nicht, aber die Kunst zeigt dadurch schon seit jeher auf, dass es auch anders geht. „Die Kunst ist international, kennt keine Sprache und hat alle Möglichkeiten“, betont Gorsler.

Problematisch wird es aber, wenn nun diese „wahre Kunst“ eben zu einer „Ware“ wird. Darüber muss man sprechen, will aber niemand und manche wollen es gar nicht hören. Klaus macht´s trotzdem und berichtet uns von seinem Werk „Die Ware Kunst und die wahre Kunst“, sehr cool. Die Sendung war wirklich äußerst interessant, hier ist der Audiomitschnitt, es lohnt sich das gesamte Interview anzuhören.

Seit 1971 freischaffender Künstler, hat Gorsler rund ein Dutzend Preise eingeheimst. In den siebziger Jahren gestaltet er Kataloge, gewinnt den ersten Preis im Forum Frankfurt, den Oeuvre-Preis der Klosterpresse und entwirft das Logo des Jüdischen Museums oder ein Wein-Etikett. Dies zeigt auch wieder, dass der künstlerischen Betätigung eben keine Grenzen gesetzt sind. Gorsler ist vielseitig und nebenbei noch Buchillustrator, Autor, Aktionskünstler und Schauspieler. Er vereint Normales mit Unnormalem und kritisiert dadurch auf wunderbare Weise. In einer Fotoarbeit hat er beispielsweise Rettungsschirme für die Europäische Zentralbank traurig-wahr-pointiert dargestellt. Die Message ist aber klar…. Ein weiteres kreatives und smartes Werk ist eine Collage zum Fluglärm im Frankfurter Süden. Hier hat er auf ein Brett ein Schwadron kleiner Flugzeugchen angebracht und über das Bild Drahtseiten gespannt. Einerseits wirkt es wie ein Bomberangriff aus dem Weltkrieg, andererseits könnte man mit den Seiten Musik machen wie mit einer Gitarre. Absurd und interessant, nachdenklich machend und auf Ideen bringend.

Auf seinem Kanal sind einige Führungen und Vorträge online verfügbar, direkt zu einer Veranstaltung zu gehen ist aber natürlich besser:

VITA Klaus Gajus Gorsler

1939          in Lauterbach/Hessen geboren
1961          Gesellenbrief Grafischer Zeichner
1963-67    WKS Kassel, Examen Buchgrafik
1965          Illustration im WKS-WERBEPROSPEKT
seit 1968  Künstlerische Arbeit in Frankfurt am Main
1969-71    Arbeit in Zeitungsverlagen
1971           Begabtenabitur
1972-76    Studium J.W. Goethe Universität Frankfurt, Kunstgeschichte / Archäologie
1974         Freier Mitarbeiter an Museen für Ausstellungen Städeljahrbüchern

Ausstellungen, Preise und Aktivitäten (kleine Auswahl)

1977       „Eisaktion“, documenta Kassel „KULTURSTAAT DEUTSCHLAND“.
1978       Illustrator für Fischerverlag Frankfurt.
Mitinitiator „Sachsenhäuser Festspiele“.
1979       Erster Preis „Forum“ Stadtsparkasse Frankfurt
Jahresausstellung Kunstverein FFM
1980       Ausstellung „Forum“ Stadtsparkasse FFM
Lehraufträge für Zeichnen und Malen, kunsttheoretischer Unterricht
Führungen in Museen, verschiedene Aktionen zu Zeitgeschehnissen
1981       Gestaltung einer Bronzemedaille mit dem Porträt des Präsident der IHK
Ankauf von Zeichnugen der BfG-Bank FFM
1983       Türkei, Lymira. Zeichner für archäologische Ausgrabungen
1991       Eröffnung des Ateliers „MalMuseum“
1998       Buchillustrationen zu Gottfried Benns „Späte Strophen“
Versteigerung bei Auktionshaus Ketterer, Hamburg
1999       Ausstellung „DENKBAR“.Arbeitsgespräch mit Prof. Dr. Mutschler
2001       Installation „MalDeutschland“, Airport FFM, die für Proteste und Ausstellungsabbruch sorgte
2003       Sammelband mitTextbiographie „Wo Frankfurt Hof hält“. CoCon Verlag
2006       Ausstellung Nebbiensche Gartenhaus, Künstlerclub FFM.
Kunstphilosophisches Gespräch mit Prof. Dr. Alfred Schmidt. Auszeichnungen in verschiedenen künstlerischen Gestaltungsbereichen.
2009       Verleihung des Ilse Hannes Kunstpreises
2012       Ausstellung Galerie „ARTYCON“.

 

INFOTHEK

Klaus Gajus Gorsler

    Email:  kg.gorsler@t-online.de

    Telefon:  069 / 61 13 46

Youtube-Logo   Youtube:  https://www.youtube.com/channel/UCnLnYCMgecdIWSdgE993IXg

 

Frankfurter Künstlerclub e.V.

   Webseite: http://www.frankfurter-kuenstlerclub.de

    Email: info@frankfurter-kuenstlerclub.de

    Telefon:  069 / 28 17 94

   “Nebbiensches Gartenhaus”, 60322 Bockenheimer Anlage, Frankfurt

fb_icon_325x325    Facebook:  https://www.facebook.com/angelika.grunberg.359

 

SHARE THIS

Leave a reply

Your email address will not be published.

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites