Der in Los Angeles ansässige Künstler Augustine Kofie sammelt Vintage Büroutensilien wie Steno Notizblöcke, Aktenordner, Umschläge oder Karteikarten, um daraus Kunstwerke zu machen. Die Materialien stammen aus den 50er bis 80er Jahren, einem Zeitalter vor der Digitalisierung, in dem Daten noch physischen Raum einnahmen und nicht als Gigabyte auf der Festplatte abgespeichert wurden. Nachdem er die unterschiedlichen Papiere zu geometrischen Collagen montiert, bearbeitet er diese noch mit Kugelschreiber, Acrylfarbe und Siebdruck. Die Resultate mit den integrierten Formularen und ineinandergreifenden Linien erinnern durch ihr architektonisches Erscheinungsbild an die präzise Blaupause eines komplexen Gebäudeentwurfs. Mit einem Hintergrund im Bereich Graffiti, sowie seinem Interesse an Darstellung und Architektur, versucht Kofie in diesen Werken alle drei Referenzen in seine stark auf Form und Linien bezogenen Kompositionen mit einzubeziehen.

Seine Solo Ausstellung „INVENTORY“ wird vom 21. November bis zum 19. Dezember in der Jonathan LeVine Gallery in New York zu sehen sein. Mehr dazu auf seiner Website.

augustine_kofie_inventory_collages_1

augustine_kofie_inventory_collages_2

augustine_kofie_inventory_collages_3

augustine_kofie_inventory_collages_4

augustine_kofie_inventory_collages_5

Fotos:
www.thisiscolossal.com

Hat euch dieser Artikel gefallen?
Schreibt uns doch mal eure Meinung als Kommentar – und wenn ihr grade dabei seid, folgt uns auch gleich auf Facebook, Twitter, Instagram, google+ und tumblr!

tagged in Art, Kunst