Barock

Der Barock währte von 1575 bis 1770 und kann in Früh-, Hoch- und Spätbarock (auch Rokoko) gegliedert werden. Die Entfaltung des Stils ging zuerst von den katholischen Ländern aus und griff später in die protestantischen Länder über. Mit Rom als festgelegter Hauptstadt des Barock, ergibt sich ein stilistisches Gesamtkunstwerk dieser Epoche aus Malerei, Archtitektur und Plastik. Als typisches Merkmal dieser Zeit gilt das besonders Pracht- und Prunkvolle. Im Gegensatz zur vorherigen Renaissance, kennzeichnet sich der Barock nicht mehr als einheitlicher Stilcharakter, sondern spaltet sich in zwei getrennte Kulturgemeinschaften. Die Katholiken ließen Maler beauftragen, um ihre Monarchen bildlich zu repräsentieren, während der Bürger als Untertan galt. Im protestantischen Barock waren die Maler oftmals freischaffende Unternehmer, die teilweise große Atelierbetriebe führten, um Aufträge des Landadels und des reicheren Bürgertums auzuführen. Die Autonomie der Künstler führte zu einer stärkeren Eigenständigket ihrer persönlichen Arbeitsstile.

Malerei
Mit dem Menschen im Mittelpunkt, wollte der Barockmaler einen tieferen Blick in die Seele darstellen und hinterfragte in seiner Kunst das Göttliche, sowie das Weltliche. Stillleben wurden mit Menschen oder Tieren erstmals kombiniert, Perspektiven ließen sich durch Licht und Farbe verändern. Neben Wand- und Deckenmalereien entstanden viele Historienbilder und Mythen der Antike. Ein bewegungsreicher Figurenstil, Betonung von Licht, Schatten und Tiefe, sowie kontraststarke Farben kennzeichnen die Epoche, die über die Erkenntnisse der Renaissance hinausgeht. Neben der Allegorie als ein wichtiges Grundelement, entstand eine Verbindung aus dem Flüchtigen und dem Dauernden und ließ das Fließende in feste Formen übergehen. Die Wichtigkeit von Gesellschaftsportraits hat im Barock deutlich zugenommen. Prägende Künstler waren Rubens und Rembrandt.

Architektur und Skulptur
Ziel der Barockarchitektur war ein maximaler Ausdruck von Spannung, Kraft und Bewegung. Typisch große Gärten wurden geometrisch geplant und umgesetzt, schwingende, konkave und konvexe Formen brachen die strenge Ordnung der Renaissance. Kuppeln, Säulengruppen und etliche Ornamente zierten die Fassaden, die zudem durch Skulptur, Plastik und Malerei ergänzt wurden. Als Fortsetzung der Architektur gehörten Skulpturen zur Ausstattung eines Bauwerks oder einer Parkanlage dazu und sorgten mit ihrem Spiel von Licht und Schatten für genügend Lebendigkeit. Ein Pionier der Barockbildnerei war Bernini.

 

rubens_barock

Rubens

rembrandt_barock

Rembrandt

stift_melk_barock

Stift Melk

 

Fotos:
www.wikimedia.org
www.wikimedia.org
www.wikimedia.org
www.wikimedia.org

Hat euch dieser Artikel gefallen?
Schreibt uns doch mal eure Meinung als Kommentar – und wenn ihr grade dabei seid, folgt uns auch gleich auf Facebook, Twitter, Instagram, google+ und tumblr!

SHARE THIS
tagged in Kunst, Malerei

Leave a reply

Your email address will not be published.

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites