Ausstellungsraum Eulengasse

Im schönen Frankfurter Stadtteil Bornheim befinden sich die kleinen, aber feinen und gemütlichen Räumlichkeiten des „Eulengasse Vereins zur Förderung zeitgenössischer Kunst und Kultur e.V.“, kurz Kunstverein Eulengasse. Im Jahr 2003 schlossen sich einige Kunstschaffende zu diesem Verein zusammen, um eine Plattform für andere Künstler und Interessierte an zeitgenössischer Kunst zu bieten und sich bei gemeinsamen Projekten der Kunstvermittlung zu widmen. Hier treffen und vernetzen sich Maler, Bildhauer, Musiker, Autoren, Designer und Architekten und organisieren gemeinsame Veranstaltungen. Der Verein unterhält den Ausstellungsraum in der Seckbacher Landstraße 16 und weitere Arbeitsräume für Mitglieder.

In diesem Kunstraum finden hitzige Diskussionen statt, es werden Bücher und Musiker vorgestellt, inspirierende Kunst und interessante Performance gezeigt. Manchmal auch alles in einem Event auf einmal, wie letztes Jahr im Herbst bei der Veranstaltung „Da singt man doch das Lied, was man gerade hat…“. Harald Etzemüller aus dem Vorstand des Vereins erzählt uns in einem Interview von der Entstehung des Ausstellungsraums und seinem Eindruck des Diskussionsabends:

Parallel zur Buchmesse bot der Kunstverein nämlich ein Alternativprogramm über mehrere Tage mit unterschiedlichen Darbietungen an. Die Vereinsmitglieder und Künstler Vládmir Combre de Sena, Cornelia F.Ch. Heier, Sabine Imhof, Rahulla Torabi und Helmut Werres gaben in einem öffentlichen Plenum Einblick in die gestellte Frage, was denn Kunst überhaupt ist und wie man sich heutzutage damit auseinadersetzen kann. Hier ein kleiner Ausschnitt:

Selbstbeteiligung war erwünscht, so saßen die Sprecher in einer Couchrunde nah am Publikum, diskutierten, kritisierten und analysierten fleißig. Sämtliche Talkshows, die man so im Fernsehen mitbekommt, hätten sich von diesem Abend ein gutes Stück abschneiden können. Die Argumentationen waren komplex und rhetorisch ansprechend durchdacht, sind auf hohem Niveau geführt worden und hatten insgesamt eine länger anhaltende denkanregende Wirkung. Die Gäste nahmen einiges mit von der Vorstellung. Helmut Werres erzählt uns nach der Diskussionsrunde in einem Interview von seiner Kunst, dem stattgefundenen Projekt und der Eulengasse:

Auch das Traumschläger Kollektiv hat bei diesem Event wieder zugeschlagen und quasi aus dem Publikum heraus performt. Der Überraschungseffekt und die krass gegensätzlich dargebotene Szenerie zu der vorherigen Gesprächsrunde verwirrte unterhaltsam, zog Aufmerksamkeit und machte wiederum auch nachdenklich.

Hier findet ihr eine Videosequenz des Stückes „Ein Hoch auf uns – Traktat in ADHS“. Kollektivling Aziz Onuk kreierte als Schreiber das Stück, Frau Fenster bot eine mitreisend-dramatische Schauspielkunst, Yunus Kalahari Seppuku wirkte als penetrierender Kidnapper, Tanja und Sabee performten nebenher tänzerisch und Darius begleitete musikalisch geigend an umfunktionierter Gitarre. (Nicht vom Audiofehler zu Beginn irritieren lassen, Ton setzt bei Sekunde 38 ein).

Der Filmemacher und Performance-Regisseur Aziz Onuk gibt uns in einem Interview genauere Auskunft über das Vorgeführte und sein Schaffen:

Der Verein Eulengasse ist darauf ausgerichtet, einen diskursiven Freiraum zu eröffnen, unabhängig zum Kunstmarkt, als Schaufenster in die Öffentlichkeit. Es werden in den einzelnen Projekten unterschiedlichste und auch gegenstätzlich Sichtweisen auf zeignössische Kunst, Kultur und die Gesellschaft gezeigt und thematisiert. Schaut mal vorbei, es finden immer besuchenswerte Veranstaltungen statt und interessante Werke werden durchgehend ausgestellt. Noch bis zum 19. Februar könnt ihr euch die Zeichnungen der drei Vereinsneuzugängen Sopia Cull, Brigitte Waibel und Jürgen Wolff anschauen. Vom 3. bis zum 19. März werden die Arbeiten gezeigt, die während der Kooperation von Künstlern des Frankfurter Kunstvereins Eulengasse mit Künstlern von 68elf entstanden sind. Das gemeinsame Thema lautet „Schlaflabor“. Von Schlaf und Schlaflosigkeit, Traum und Alptraum.

Kunstschaffende können sich bei der Eulengasse für Ausstellungen, Projekte oder sonstige Ideen bewerben, natürlich besteht auch die Möglichkeit dem Verein beizutreten. Ein geplantes Kunstevent sollte den Bezug zum Jahresthema haben und zeitgenössische Kunst im Kontext haben. Individuelle Initiativ-Bewerbungen können mit Konzept, Arbeitsproben und Vita per Email an bewerbung@eulengasse.de geschickt werden.

INFOTHEK:

AUSSTELLUNGSRAUM EULENGASSE

   Seckbacher Landstraße 16, 60385 Frankfurt

   Do 17-21 Uhr. Fr 15-18 Uhr, So 15-19 Uhr und nach Vereinbarung

    Telefon Eulengasse: 069 56 00 59 10

    Webseite Eulengasse: http://www.eulengasse.de

fb_icon_325x325    Facebook Eulengasse: https://www.facebook.com/EULENGASSE/

   Youtube Kanal Eulengasse: https://www.youtube.com/channel/UCFpIjwcHs-dAqvGbfN4_ogw

 

TRAUMSCHLÄGER KOLLEKTIV

    Webseite Traumschläger Kollektiv: https://traumschlaeger.com

fb_icon_325x325    Facebook Traumschläger Kollektiv: https://www.facebook.com/Das.Traumschlaeger.Kollektiv

    Webseite Frau Fenster: http://www.fraufenster.net

fb_icon_325x325    Facebook Frau Fenster: https://www.facebook.com/FrauFenster.Art.Design

    Webseite Aziz Onuk: http://nemomen.org

1 Comment

  1. Pingback : Traktat in ADHS - 2 | Frau Fenster Art & Design

Leave a reply

Your email address will not be published.

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites