Aliza Razell’s surreale Selbstportraits

Die 19-jährige Aliza Razell aus Massachusetts hat einen Weg entdeckt, ihre Leidenschaft für Fotografie und Wasserfarbmalerei in einer abstrakten, surrealen Bilderserie harmonisch zu kombinieren.
In ihren beiden ersten Serien „Anesidora“ und „Ikävä“ legt sie separate Entwürfe der verschiedenen Medien an, die sie dann mittels Photoshop auf eine gemeinsame Ebene packt. Eine simple Strategie, die ihre erzählerischen Selbstortraits mit dynamischen Farbpartien spielerisch untermalt.
Razell nutzt die Fotografie als Ventil für visuelle Poesie – sie versucht etwas auszudrücken, was der Alltag nicht schafft und illustriert es auf diese Weise in ihren Werken.

„Anesidora“ lehnt an die griechische Mythologie an und erzählt in sechs Bildern die Geschichte der Box der Pandora – inspiriert durch die Magie der Konfrontation und letzendlichen Kollaboration mit etwas das fremd und jenseits scheint. Der Serienname ist kein anderer, als der Zweitname der Pandora.
„Ikävä“ ist ein finnischer Ausdruck für das Gefühl eine Person, einen Ort oder eine Sache zu vermissen und ist Titel und Inhalt der zweiten Serie.

In eindringlichen, skurrilen Bildern richtet sich Razell anhand melancholischer, illustrativer Zusammenstellungen an die Thematik des Verlusts und der Nostalgie.

Zahlreiche weitere Arbeiten gibt’s auf Flickr und Facebook.

Aliza Razell - Anesidora

Aliza Razell

Fotos:

Photographs and Watercolors Merge in Surreal Paintings by Aliza Razell

Artist Unites Watercolour And Photography In Her Extraordinary Self-Portraits

Fotografia e aquarela, Aliza Razell

Hat euch dieser Artikel gefallen?
Schreibt uns doch mal eure Meinung als Kommentar – und wenn ihr grade dabei seid, folgt uns auch gleich auf Facebook, Twitter, Instagram, google+ und tumblr!

SHARE THIS

Leave a reply

Your email address will not be published.

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites