Healthy Living: Entspannung zu Hause

Es wird wieder kälter und dunkler draußen; und so schön der Herbst auch sein kann, manchmal kommt es aufgrund der Kälte zu Verspannungen und wir fühlen uns durch die Dunkelheit bedrückt. Doch gerade deswegen ist der Herbstanfang ein guter Zeitpunkt, um uns aktiv um unser Wohlbefinden zu kümmern. Oft reicht schon ein Spaziergang unter blauem Himmel – manchmal sollte man sich jedoch auch ein ausgedehntes Bad gönnen oder eine Yogasession einlegen. Die Hauptsache ist, dass wir uns Zeit nehmen, um durchzuatmen und zu unserer inneren Mitte zu finden.

Bildrechte: Flickr Frangipanier gwenole camus CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

1. Wellness

Ein Klassiker zum Wohlfühlen in der Herbst- und Winterzeit ist das ausgedehnte Schaumbad. Es ist schön warm und die Muskeln können sich entspannen. Zudem kommst du im Bad zur Ruhe und musst in dieser Zeit nichts erledigen oder entscheiden. Wenn du dir etwas Besonderes für deine Wohlfühl-Stunden leisten willst, käme außer einer gewöhnlichen Badewanne vielleicht sogar eine mit Whirlpool- oder Musikfunktion infrage. Ich habe zumindest immer davon geträumt, mein Bad in ein eigenes kleines Spa zu verwandeln – und bei Händlern wie Duschmeister.de gibt es Badewannen sogar mit eingebautem Soundsystem.

Der Besuch einer Sauna kann ebenfalls extrem entspannend sein. Danach hast du neue Kraft getankt und bist gestärkt für Alltag und Abenteuer. Wenn du ein großer Saunafan bist und genügend Platz hast, könntest du auch eine Sauna in deinem Zuhause installieren.

2. Yoga

yoga

Über Yogahaben wir hier schon gesprochen. Unabhängig davon, ob du zu einem Kurs gehst, an Workshops teilnimmst oder es zu Hause ausprobierst: Yoga fördert dein Wohlbefinden auf mehreren Ebenen. Durch die Konzentration auf die unterschiedlichen Asanas (Haltungen) schaltest du gedanklich ab und spürst, dass Geist und Körper eine Einheit bilden.

Zugleich wirst du beweglicher und stärker – etwas, das dir und deiner Gesundheit zugutekommt. Fang gleich heute an – aber nimm dir nicht zu viel auf einmal vor, sondern taste dich langsam und vorsichtig an neue Übungen heran.

3. Smoothie & Co.

smoothie

Es tut unheimlich gut, etwas aus frischen Zutaten zuzubereiten. Sei es ein Smoothie, beispielsweise als Sportdrink nach der Joggingrunde oder dem Fitnessstudio-Besuch, oder für das Abendessen ein Obstkuchen für Freunde. Das Schneiden von Obst oder Gemüse, das Anrichten und Rühren – bei all dem hast Du die volle Kontrolle über das, was letztlich in dem Gericht oder Drink landet. Und kannst sicher sein, dass nur gesunde Zutaten verwendet werden. Und mit guten Freunden und entspannender Musik wird nicht nur das Essen, sondern auch seine Herstellung zum Genuss.

SHARE THIS

Leave a reply

Your email address will not be published.

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites